Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-15 / 30

    Seite 1 von 2

  • No Name
    21.08.2008 09:18 Uhr

    Werte Newsgroupteilnehmer,

    da ich das Programmforum nicht zuspammen möchte, aber trotzdem auf Herrn Briefs und Herrn Schönebergers Beitrag eingehen möchte, möchte ich die Diskussion hier her verlagern.


    Zitat von Andreas Briefs


    Mit der Nutzung der Newsgroup erkennen Sie die Netiquette an ... und dort ist doch zu diesem Thema alles gesagt/geschrieben.

    Widerspricht die Netiquette sich nicht selbst?

    Zitat von Netiquette


    Benutzen Sie kein Pseudonym!
    Für die Veröffentlichung von Beiträgen können Sie Pseudonyme verwenden.


    Auch hieraus sehe ich keine Pflicht.

    Zitat von Netiquette


    sollten Sie jedoch unter Ihrem wirklichen Namen auftreten.


    1.
    Solange es keine Registrierung gibt und hier jeder mit meinem Namen Posten könnte, werde ich grundsätzlich nicht unter meinem eigenen Namen schreiben. (Mit der Nutzung einer SC brauchen Sie jetzt nicht gegenzuargumentieren.)


    2.
    Ich vermeide es grundsätzlich in Foren meinen Realnamen mit Vor und Zuname anzugeben. Das werde ich hier nicht ändern.
    Dafür nutzte ich durchgängig pro Forum das selbe Pseudonym.

    Dieses Thema wird wahrscheinlich diskutiert, seit es Foren gibt. Ein sehr treffendes Zitat habe ich in so einer Diskussion in einem anderen Forum gefunden:

    "Ich verteile meine Visitenkarten ja auch nicht wie Flugblätter, sondern ich gebe "meine Karte" nur ausgewählten Personen."

    Und so werde ich es auch weiterhin halten, es sei denn die SC wird Pflicht.

    3.
    Was ich eigentlich noch viel schlimmer finde, ist die Veröffentlichung der E-Mail-Adresse. Das ist doch eine Einladung für jeden Spammer.
    Mit Vorname, Nachname und E-Mail-Adresse läßt sich doch viel effektiver spammen, als wenn ich nur eine allgemeine gehaltene Spammail schreiben kann.
    Fehlt nur noch die Angabe der Kontonummer und der dazugehörigen PIN Nummer.
    Viele Grüße an die Datenschutzbeauftragten.


    MfG

    No Name

  • Claus Hoof
    21.08.2008 09:31 Uhr

    Hi No Name,

    das Problem hier ist - finde ich - dass man, abgesehen von SC-Usern, die Realnames nicht von Pseudonymen unterscheiden kann. Ohne eine Registrierung und eine Loginfunktion, wie sie in praktisch allen anderen Foren üblich ist, kann jeder jeden Namen verwenden.

    Das ist einer der Gründe, warum ich die SC verwende.

    Dass man eine E-Mail-Adresse angibt, ist eigentlich ganz hilfreich. Ich habe schon mehrere Mails von Usern hier erhalten, die Ihr Anliegen nicht veröffentlichen wollten. Solange es hier keine PN-Funktion gibt, ist das die einzige Möglichkeit.

    Ich verteile meine Visitenkarten auch nicht wahllos, aber ich stehe mit Name und Anschrift im Telefonbuch. Ist eine E-Mail-Adresse schützenswerter als eine Telefonnummer?

    Gruß aus Hamburg

  • No Name
    21.08.2008 09:42 Uhr

    Um eine Nachricht über das Forum zu schreiben, muß ich die E-Mail-Adresse aber nicht im Klartext da stehen haben.
    Ich kenne mich zwar nicht mit Programmierung aus, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass man Programme schreiben könnte, die sowohl Namen, Vornamen und E-Mail-Adresse automatisch hier aus dem Forum abfragen. Damit sich dieser Aufwand lohnt, müßte wohl das Forum noch etwas wachsen.

    Ich stehe übrigens nicht im Telefonbuch. Dadurch habe ich wesentlich weniger Werbeanrufe als viele anderen.

  • Hegerland
    22.08.2011 22:18 Uhr

    Hallo DATEV! Hallo Newsgroup!

    Ich ziehe heute mal dieses Thema wieder in den Vordergrund. Es ist leider festzustellen, dass es die Standesbeamten in Deutschland scheinbar nicht mehr so genau nehmen, was als Name für eine Person zugelassen werden kann oder nicht.

    So liest man in letzter Zeit Beiträge von "LODAS Anwenderin", "L A", "sd", "digs digitus", "System Administrator", "Ein Umsteiger", "DATEV Arbeitsplatz PRO Neu Anwender" und sogar ein "Server-mIDentity" schreibt hier.

    Ich beantrage, dass mein nächstes Kind auf der Geburtsurkunde den Namen "Smartcard RZ-Komm DOT-NET Anwender Heißlinie" eingetragen bekommt.

    Auch wenn das Schreiben hier mit Pseudonym hier möglich ist, sollte man sich denoch an die Netiquette halten. Oder sich zumindest darum bemühen.
    Zitat: Benutzen Sie kein Pseudonym!

    Es macht wenig Spaß, die Beiträge von Namenlosen Personen zu lesen und noch wenigen, soweit es möglich ist Hilfestellung und Unterstützung anzubieten. Warum sind diese Namenlosen Menschen (ich gehe davon aus, dass es sich um Menschen handelt- außer beim Server-mIDentity, da weiß ich dass das ein kleines schwarzes Kunststoffteil ist) nicht wenigstens so einfallsreich, um sich Namen wie "Gerlinde Schuster"*), "Elisabeth Winkelhuber"*) oder "Max Müller"*) auszudenken? Die DATEV-Lohnunterlagen bieten auch eine Menge Material wie "Sabine Schraube-Muster" oder so.
    Da währe wenigstens der Anschein eines echten Namens gegeben ...

    So, das musste ich jetzt mal loswerden, ist mir heute nur wieder so aufgefallen und es hat mich etwas genervt.

    Mfg

    E.H.
    (Lodas-Anwender, Pro-Umsteiger, Nicht-Smart-Card-Besitzer, System-Administrator, ÖPNV-Nutzer und Linkshänder)


    *) Die Namen wurden im Eifer des Schreibens frei erfunden! Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder nicht lebenden Personen sind rein zufällig.

  • Sabine Musterfrau
    23.08.2011 09:39 Uhr

    Hallo Herr oder Frau Hegerland,

    ich denke viel wichtiger als der Name ist der Umgangston.

    Wenn ich da an einen bestimmten Herr Frö....... denke der sich ganz normal mit Smartcard angemeldet hat und hier im Forum rumpöbelt und die anderen Teilnehmer beleidigt, dann sind doch die Damen und Herren Musterfrauen und Männer doch harmlos )

    Nun seine Sie doch nicht so

    Es kann doch sein das der ein oder andere nicht möchte das sein Chef sieht das der Mitarbeiter hier eine Frage stellt.

    Wie auch immer und aus welchen persönlichen Grund jemand seinen Namen nicht preisgeben will dies ist zu respektieren ob es einen anderen nun gefällt oder nicht.

    Wichtig ist viel mehr der Umgangston, solange der gewahrt bleibt sehe ich keine Problem darin.

    Und wenn Ihnen das nicht gefällt müssen Sie auf Fragen von Herrn Mustermann ja nicht antworten )

    Lachen Sie mal und alles läuft etwas leichter

    Sonnige Grüße

  • Sabine Musterfrau
    23.08.2011 09:40 Uhr

    Sollten :-)))
    sein und keine zahlen

  • Emil Müller
    24.08.2011 12:04 Uhr

    Ach Frau Musterfrau!

    Irgendwie hat Herr/Frau Hegerland doch recht, oder? Die Idee, sich einen "Pseudonymnamen" auszudenken ist doch nicht schlecht und macht die Sache einfach persönlicher, auch wenn es nicht der richtige Name ist.

    Emil Müller ist auch nicht mein Name, klingt doch aber mehr nach einem Menschen als "Pro Neuanwender" oder "Steuerprogramm Nutzer".

    Es sind Kleinigkeiten, die den Umgangston machen. Und dazu gehört als persönliche Note ein Name (auch wenn er erfunden ist) und keine komischen Kunstgebilde.

    Wie hat letztens mal ein neuer Mandant bei einem Besuch hier gesagt: Ich wollte sie mal gerne kennen lernen, ich möchte gerne das Gesicht zu Ihrem Namen sehen.

    Hier im Forum ist mir ein Name lieber als ein Kunstwort - und wenn der Name Ramone Lurchl lautet.

    Eine gute Zeit!

    Emil Müller


    PS: "Der Rummotzer" darf von mir aus sein Pseudonym gerne behalten, die Beiträge dazu finde ich Kult so dass ich diesen Namen an dieser Stelle (und mit ein wenig Ironie) als Künstlernamen einstufen würde.

  • Armin Wolf
    29.08.2011 10:56 Uhr

    Für mich gibt es mehrere Gründe, gelegendlich nicht mit meinem Realnamen + SC zu schreiben.

    - Die SC ist nicht immer verfügbar und im Eifer kann da schon einmal ein "Server-mIDentity" passieren.
    - Gerade bei steuerlichen Fragen darf der surfende Mandant nicht sehen, was ich poste.
    (Bleibt nur Kollegen helfen Kollegen mit SC)
    - Manchmal wünsche ich nicht, daß Kanzleimitglieder (nicht der Chef!) sehen, was ich wann poste.
    - Oftmals erfolgt nach dem Posten mit SC ein telefonischer Rückruf von DATEV, der bei meinem
    Arbeitszeitmodell zu 95% ins Leere läuft, und den Arbeitsablauf in der Kanzlei nur stört, da meine
    Anfragen in den NG's von mir nicht kankleiweit komuniziert werden und ich auf Antworten im
    Forum hoffe.

    Ciao, A.W.

  • Frank Schoeneberg
    29.08.2011 12:13 Uhr

    Hallo Herr Wolf,

    außerhalb dieser Diskussion nur eine Anmerkung zu Ihrer Aussage:

    Zitat von Armin Wolf

    - Oftmals erfolgt nach dem Posten mit SC ein telefonischer Rückruf von DATEV...

    Diese Aussage stimmt nicht.

    Ausschließlich nach vorheriger schriftlicher Anfrage oder in Notfällen erfolgt ein Rückruf.

    Mit freundlichem Gruß
    Frank Schöneberg
    Projekt Markteinführung DATEV pro
    DATEV eG

  • Alexander H. Hermelink
    23.09.2011 10:22 Uhr

    Gestern fiel mir auf, dass im Deutschen Bundestag eine Rede von einem gehalten wurde, der auch nicht seinen Klarnamen verwendet - und Milliarden von Menschen auf der Welt akzeptieren das....

    Was die Rückrufe angeht: ich wurde auch schon auf Grund von Foreneinträgen zurückgerufen oder auf anderem Wege kontaktiert, aber: Jede dieser Kontakte waren sehr hilfreich und sinnvoll. Mir geht es hier auch in erster Linie darum, andere Nutzer zu einem Problem zu befragen - wenn der Hersteller sich aber bemüht und selbst eine Lösung anbietet, warum nicht auch direkt? Ich will eine Lösung für mein Problem, ob diese nun aus dem Forum kommt oder aus dem Telefonhörer, ist mir in dem Moment egal.

    Alexander Hermelink (der echte...)

  • Des Guten zu Viel
    26.09.2011 10:51 Uhr
    Zitat von Alexander H. Hermelink

    Gestern fiel mir auf, dass im Deutschen Bundestag eine Rede von einem gehalten wurde, der auch nicht seinen Klarnamen verwendet - und Milliarden von Menschen auf der Welt akzeptieren das....
    [...]
    Alexander Hermelink (der echte...)

    Sie sind also wirklich der Echte? Sind Sie sich da sicher? Oder ist vielleicht nur das Zertifikat echt das auf Ihrer Smartcard steckt? Vielleicht hat ja auch nur jemand eine Smartcard auf Ihre Mailadresse, oder eine andere Mailadresse in der Ihr Name vorkommt bestellt? Oder vielleicht gibt es ja noch einen viel echteren Alexander Hermelink?
    Wenn jetzt einfach jemand aus meiner Kanzlei unerlaubt eine Smartcard mit meinem Namen und einer Mailadresse die nicht mir gehört bestellt, wer ist dann für den Schindluder den man dann in meinem Namen hier im Forum treiben kann verantwortlich?

    Und was wäre wenn ich mir Alexander Hermelink als Künstlernamen eintragen lasse?

  • Des Guten zu Viel
    26.09.2011 10:55 Uhr
    Zitat von Frank Schoeneberg

    Hallo Herr Wolf,

    außerhalb dieser Diskussion nur eine Anmerkung zu Ihrer Aussage:

    Zitat von Armin Wolf

    - Oftmals erfolgt nach dem Posten mit SC ein telefonischer Rückruf von DATEV...

    Diese Aussage stimmt nicht.

    Ausschließlich nach vorheriger schriftlicher Anfrage oder in Notfällen erfolgt ein Rückruf.

    Mit freundlichem Gruß
    Frank Schöneberg
    Projekt Markteinführung DATEV pro
    DATEV eG

    Neulich im schlechten Krimi:
    "Frank, wir dürfen doch nicht einfach in die Wohnung des Verdächtigen einbrechen!"

    "Horst, findest Du nicht auch das da Gefahr im Verzug ist?"

    Des Weiteren empfehle ich einen gewissen Notfallplan vorzuhalten Notfall

  • No Name
    18.07.2012 19:00 Uhr

    Da das ganze Thema wieder aktuell ist, hier mal ein Beitrag von einem Herrn Jochen Bitter.

    Zitat von Jochen Bitter

    Hallo Herr Höhne,
    meines Erachtens sollten Sie bereit sein, Beiträge, bei denen Sie "persönliche Angriffe" festgestellt haben, zu löschen. Mit Zensur hat das natürlich nichts zu tun, ich würde mich als DATEV schämen, Menschen die im Schutz der Anonymität agieren, ein Forum für ihre Ausfälle zu bieten.
    Denken Sie auch bitte daran, dass die DATEV darum bittet, sich im Forum mit dem richtigen Namen zu bewegen. Was sollen Mandanten und Mitarbeiter von ihrem StB oder Chef denken, wenn dieser im DATEV Forum mit blauäugig, Kopfschütteln, ... beschimpft wird.
    Sehen sich einmal das Onlineforum der liberalen "Die Zeit" an; dort ist es an der Tagesordnung, dass ausschweifende, beleidigende und ähnlich nichtsnutzige Beiträge gelöscht werden.
    Also bitte, nehmen Sie Ihre Netiquette Ernst oder lassen Sie offen unanständiges Verhalten zu.
    Schöne Grüße
    Jochen Bitter

    Der gute Herr Bitter möchte hier die Anonymität verbieten
    Schauen wir uns doch mal den Herrn Bitter genauer an:

    Eine SC scheint der Herr Bitter ja schon einmal nicht zu besitzen.
    Die Suche nach der E-Mail Adresse jochen@bitter.de bringt uns nicht viel weiter. Ist Jochen Bitter vielleicht ein einfacher Fake?

    Aber schon der erste Suchmaschinen-Eintrag bei der Suche nach "Jochen Bitter" bringt langsam Licht ins Dunkel "Info zu Jochen Bitter: Verschwörungstheorien, 11. September 2001"

    Bei Wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Verschw%C3%B6rungstheorien_zum_11._September_2001 dann der zweite Hinweis unter der 17. Quellenangabe
    "Jochen Bitter: Blackbox Weißes Haus. In: Die Zeit vom 23. Juli 2003".

    Schon wieder "Die ZEIT".

    Ist der Herr Bitter vielleicht ein Journalist?
    Was aber macht der Journalist Jochen Bitter hier bei Datev?
    Gibt es hier etwa neue Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Datev?
    Sind die Connections der Datev nach Amerika doch enger als gedacht?
    Fragen über Fragen


    Bei genauerer Recherche ergibt sich, dass der Herr Bitter hier sogar unter falschem Namen und falscher E-Mail Adresse auftaucht.
    Journalist Jochen Bitt(n)er ist der Europa- und Nato-Korrespondent der ZEIT in Brüssel. Er ist zuständig für die Themengebiete Terrorismus, Geheimdienste und Sicherheitspolitik.

    Neue Fragen ergeben sich
    Warum taucht der Herr Bitt(n)er genau dann im Forum auf, wenn es um Sicherheitsaspekte bei der Datev geht?
    Warum greift er Menschen an, die sich hinter anonymen Namen verbergen, obwohl er selber seine
    Identität verfälscht?
    Gibt es im Datevforum eventuell Terroristen?
    Ist Kackbratze vielleicht gar nicht so doof, sondern kommuniziert in dieser art und Weise mit anderen Terroristen?
    Sind die Geheimdienste vielleicht an den bei der Datev gespeicherte Steuererklärungen von Terroristen interessiert?
    Oder ist den Geheimdiensten die Datev-Firewall im Wege?


    Sind es vielleicht diese Verschwörung, auf die uns Herr Bitt(n)er aufmerksam machen wollte?

  • Go Let's
    19.07.2012 08:04 Uhr

    Mein Pseudonym mal außen vorgelassen -
    DAS gefällt mir! :-D

  • Komm Server
    19.07.2012 08:58 Uhr

    MIR auch :-)

    allerdings hätte ein brauchbarer Terrorist sicher 'zig gültige Smartcards.

    Gruß aus Hamburg