Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

Buchhaltung überörtliche Gemeinschaftspraxis

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-2 / 2

    Seite 1 von 1

  • F.W. Prünte
    24.01.2012 13:56 Uhr

    Drei Ärzte wollen sich zum 01.04.2012 zu einer überörtlichen Gemeinschaftspraxis zusammentun. An einem Standort soll auch der Sitz der Gemeinschaftspraxis sein. Wir beabsichtigen wie folgt vorzugehen:

    Die Schlussbilanz der Einzelpraxen auf den 31.3.2012 bildet die Eröffnungsbilanz der Gemeinschaftspraxis auf den 01.04.2012, wobei die Einzelpraxen im Sonderbetriebsvermögen der einzelnen Praxisinhaber verbleiben sollen. Wir hätten buchhalterisch somit vier Praxen.

    Die Gemeinschaftspraxis eröffnet ab dem 01.04.2012 ein Konto auf dem nur die Zahlungen der KV als Erlöse eingehen. Geräte, Personal das für die Gemeinschaft genutzt wir wird ebenfalls über dieses Konto abgerechnet.

    Bei der Gemeinschaftspraxis wird eine Kostenstellenrechnung eingerichtet über die der Gewinnanteil jedes Gesellschafters ermittelt wird. Um die Entnahmen besser verfolgen zu können, sollte in der Gemeinschaftspraxis der Gewinn nach § 4 Abs.1 EStG ermittelt werden.

    Aus Vereinfachungsgründen würde ich gern ab dem 01.04.2012 bei den drei einzelnen Praxen den Überschuss aus Sonderbetriebseinnahmen und Sonderbetriebsausgaben wieder nach §4 III EStG abrechnen, während ich bei der Gemeinschaftspraxis bei § 4 I EStG bleiben möchte. (Geht das ????)

    Dieses Modell hätte auch den Vorteil, dass für die einzelnen Ärzte so viel wie möglich beim Alten bleibt. Jeder kann so viel private IGEL Leistungen verkaufen, wie er kann. Jeder kann das Auto fahren was er will, kann so oft essen gehen wie er will und kann in seiner Praxis so viele Ehegatten und Kinder beschäftigen, wie er für richtig hält. Da sich das Alles im Sonderbetriebsvermögen abspielt, geht es die anderen Kollegen nichts an

  • Thomas Hollmann
    25.01.2012 09:51 Uhr

    Hallo Herr Prünte,

    wenn die Einzelpraxen in das SBV eingebracht werden, sind die Zahlungen der SBV-Betriebsausgaben auf dem GemPx-Konto nicht gut aufgehoben. In der SBV-Buchhaltung sollten alle Zahlungen des SBV enthalten sein, sonst diskutieren Sie in der nächsten BP über die Abgrenzung zwischen Gesamthandsvermögen und SBV.

    Die Gewinnermittlungsart der Gesamthand ist für die Gewinnermittlungsart des SBV maßgeblich. Eine Mischung aus Bilanz und EÜR ist nicht möglich.

    Wichtig ist der Umwandlungssteuererlass: Das Modell funktioniert nur, wenn das BV der Einzelpraxen lediglich teilweise (!) in das SBV eingebracht wird.

    Beste Grüße

    Thomas Hollmann