Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 16-29 / 29

    Seite 2 von 2

  • zum Beispiel
    11.03.2014 08:47 Uhr

    ... zum Beispiel deshalb, weil sich nicht jedermann nach Jahren noch durch eine einfache Abfrage zeigen lassen kann, wann ich mich zu welchem Thema in der Newsgroup bewegt habe.
    Und sich Mandanten vielleicht einen Kopf darüber machen, ob ich abends nichts anderes zu tun habe, als mich ausführlich über Pseudonyme in der Newsgroup auszulassen oder nachts um 2 Uhr Fragen zu einer Serverkonfiguration wirklich sein müssen und ob ich eigentlich bescheuert bin, weil ich irgend etwas frage, was andere Newsgroupteilnehmer völlig abwegig finden und ...

  • Mike Hecker
    24.04.2015 21:21 Uhr

    Liebe DATEV!

    In einem Beitrag zu den aktuellen Service-Releases habe ich eben wieder einmal meinem Unmut darüber Luft verschafft, dass hier in einem Fachforum Hinz und Kunz seine Ergüsse kund tun kann.
    Und ich möchte meine Forderung auffrischen, endlich einen geregelten Zugang zu schaffen.

    Ich drücke es einfach noch einmal auf die vulgäre Art aus:
    Es kotzt mich an in letzter Zeit nur noch von "Vorname Nachname", "VV NN" und den ganzen Abwandlungen von Theo zu lesen (hier ausdrücklich ausgenommen ist "Theo B.", dessen Beiträge ich sehr schätze).

    Es sollte endlich ein Riegel vorgeschoben werden, dass das Niveau und die Sachlichkeit vergleichbar wird mit einigen Untergrundforen im Internet. Eine sichere Zugangsmöglichkeit mit der Smarcard wird ja schon angeboten. Der Rest kann entweder über das DATEV-Benutzerkonto geregelt werden oder - wenn dies nicht für alle User nutzbar ist - zumindest über eine vorherige Anmeldung und Überprüfung von Mailadresse und Klarnamen!

    Es muss ja nicht der richtige Name sein (Gruß an Theo B.!), aber zumindest eine gewisse Klarnamenpflicht und eine Registrierung der Nutzer sollte endlich eingeführt werden. Eine Absicherung nur durch den Sicherheitscode ist mittlerweile zu wenig, wenn sich hier jeder "Troll" verewigen kann.

    Ich ziehe immer wieder diverse Internetforen als Vergleich heran. In keinem guten und unguten Forum ist ein Schreiben ohne Verifzierung von mindestens der Mailadresse möglich. Meisten werden sogar die sog. 10-Minuten-Adresse nicht anerkannt. Und das dürfte doch für unsere 600 neuen IT-Experten im Campus ein Klacks sein, das auch hier im Forum umzusetzen.

    Bitte DATEV! Macht etwas! Mir vergeht sonst echt langsam die Lust hier noch was zu schreiben.

    Und das würde euch doch nicht gefallen, oder? Das wäre doch langweilig. ;)

    In diesem Sinne

    Schönes Wochenende

    Mike Hecker
    (ja, ich schreibe auch ohne Smartcard mit richtigem Namen! Ich habe ja nichts zu verbergen)

  • Andreas Hofmeister
    26.04.2015 11:54 Uhr

    Guten Tag Herr Hecker,

    Danke für Ihre klaren Worte! Endlich mal einer, der es richtig auf den Punkt bringt! Ich lasse es zwar auch hin und wieder ansatzweise anklingen, aber scheinbar hat das bei DATEV nur nachrangigen Stellenwert.

    Eine direkte Anfrage (mit ähnlichem Wortlaut wie bei Ihnen Herr Hecker) an Herrn Jendritzki (DATEV Newsgroup-Moderation) vom 23.4.2015 blieb leider bisher noch unbeantwortet...

    Dieses ist ein "Fachforum" mit (speziellen) DATEV-Themen und jeder kann sich eine Smartcard beschaffen und damit "zu erkennen" geben. Oder aber mit einer vernünftigen Emailadresse registrieren! Das muss man bei anderen DATEV-Anwendungen auch!

    Es muss auch der DATEV daran gelegen sein, dass der Erfahrungsaustausch hier auf einem hohen Niveau gehalten wird - das entlastet auch die Hotline, die sich dann um die wichtigeren Dinge kümmern kann.

    Man sieht es ja an den Eingaben hier, das es reibungslos funktioniert. Bis auf wenige Ausnahmen.

    Einen schönen Sonntag.

    Mit freundlichen Grüßen

    Andreas Hofmeister

  • theo b.
    26.04.2015 16:27 Uhr

    Ich finde das Niveau hier nach wie vor sehr hoch u. die Anzahl der Beiträge doch recht überschaubar. Da wird man den ein oder anderen Spaß-Post sicher überlesen können (gerade bei einem Berufsbild das davon lebt, relevante Informationen aus einem Haufen irrelevanter rauszufiltern).

    Wer hilfe will, dem wird auch geholfen (teils schneller als an der Hotline) u. derjenige wird sich bestimmt auch nicht in irgeneinen polemischen Post meinerseits zu einem anderen Thema verirren.


    PS Lese alle Posts hier, selbst die zu Lohn+Gehalt. Verglichen mit meinem Emails, Whatsapp, Facebook geschweige denn dem Fachinput ist das alles sehr überschaubar.

  • Vorname Nachname
    27.04.2015 09:53 Uhr

    Ich kann die Kritik nachvollziehen. Aber ganz so einfach ist es nicht. Ich schreibe hier bspw. häufiger "anonym". Wenn ich (!) anonym schreibe, dann "trolle" ich allerdings nicht (offenbar haben hier viele Menschen einen Nachname und einen Vornamen ;)). Warum anonym und Pseudonyme? Na ja, das Telemediengesetz fordert aus gutem Grund genau das: grds. genau dies zu ermöglichen (§ 13 TMG).

    Es ist kein einfaches Thema, allerdings zeigt auch die DATEV hier hin und wieder, dass diese Anonymität auch mal nicht verkehrt sein kann: wenn bspw. ungefragt Servicekontakte kanzleiweit angezeigt werden, weil ein DATEV-Nutzer in der "Newsgroup" etwas geschrieben hat, kann das unglücklich sein usw.

    Mein Vorschlag wäre, Pseudonyme auch weiterhin zuzulassen und von mir aus aktiver zu moderieren. Ein geschlossenes System, das nur via Smartcard oder DATEV-Konto zugänglich ist, wird hier auch dazu führen, dass deutlich weniger geholfen und geschrieben wird. Ich selbst habe hier nicht nur einmal versucht, anderen Nutzern zu helfen und viele andere haben es auch schon häufiger getan.

    Und auch wenn ich die Meinung teile, dass hier manchmal vielleicht die "Fetzen" ein wenig zu arg fliegen, so denke ich schon, dass es auch - nicht nur einmal - bei der DATEV dazu geführt hat, dass sich Dinge positiv verändert haben. Ich bin seit fast 20 Jahren Administrator einer recht großen Kanzlei. Ich weiß nicht, wie oft ich bei Problemen abwinkend von DATEV zu hören bekommen habe, ich sei ein Einzelfall und dann war das Thema erledigt. Irgendwann bemerkte ich in der "Newsgroup" und auf Fortbildungen, dass diese Einzelfälle keine Einzelfälle waren. Und dann wurde es besser: der öffentliche Finger in die Wunde führte zu Änderungen. Auch "Einzelfälle" wurden gelöst. Ich möchte das nicht als allgemeine Kritik an DATEV verstanden wissen. Es gibt viele Mitarbeiter, die sich sehr engagieren, sich um uns Kunden kümmern und den Kunden auch positiv gegenüber stehen. Es gibt aber - wie überall - auch andere Fälle. Und dann ist es als Kunde sehr schwer, die hierarchischen Strukturen im Support vom Assistenten zur Fachabteilung und möglicherweise bis in die Entwicklung für ein Problem zu "begeistern". Klar, es gibt Kollegen, die schreiben dann gern an den Vorstand. Ist nicht meine Art.

    Wir haben Mandanten, die stellen mittlerweile "Kummerkästen" auf. Es sind vorwiegend Einzelhändler oder auch Autohändler. Da steht am Eingang eine Kiste, daneben stehen Zettel, wo entweder ganz banal angekreuzt werden kann, ob zufrieden oder nicht. Oder der Kunde kann anonym schreiben, was ihm gefallen hat oder nicht. Viele Mandanten waren überrascht, wie positiv die Rückmeldungen waren. Und in den anderen Fällen waren sie dankbar, einen ungeschönten Blick auf die Wahrnehmung des Unternehmens zu haben. Das heißt ja nicht, dass sie jede Meinung teilen. Aber sie können die Meinungen wenigstens hören.

    Abschaffen ist nicht immer die beste Lösung. Der gemeine Troll hat andere Plattformen, da ist die DATEV zu uninteressant. Wie immer gilt: don't feed the trolls. Ganz einfach. Und wie gesagt: zur Not muss halt mehr moderiert werden.

  • Ralph Maier
    27.04.2015 10:08 Uhr

    Hallo Herr Vorname Nachname,

    ich habe grundsätzlich nichts dagegen, dass unter Pseudonymen gepostet wird. Ich persönliche lehne es mir für mich ab, da ruhig jeder wissen darf, wer ich bin. Ich scheue wenig bis nichts.

    Die Wahl der Pseudonyme bemängele ich ebenso, da ein "Vorname Nachnahme" derart unpersönlich in der Ansprache ist, da es für mich schwer fällt, einen Austausch zu führen. Ja in der Tat habe ich mich schon dabei beobachtet, dass ich diese Beiträge schlichtweg nicht für voll oder ernst nehme bzw. diese überfliege. Dies kann doch auch nicht im Sinne eines Teilnehmers sein.

    Warum suchen Sie sich nicht einfach ein kurzes prägnantes, Pseudonym aus oder bedient sich an Vorlagen, wie z.B. "Ben Grimm" (von F4 wers nicht weiß - wem bspw. selbst nichts einfallen mag), bei dem jeder einen realistischen Namen, damit eine Person vor Augen hat und das Gefühl hat, "mit jemandem zu reden". So weiß ich, dass ich mit Herrn Grimm rede, ihn mit Herrn Grimm anrede und mir ein bestimmtes Bild von Herrn Grimm machen kann. Man denkt hierbei insofern gar nicht darüber nach, ob hinter diesem Namen ein Pseudonym steht. Noch besser sind natürlich absolute Allerweltsnamen (wie meiner).

    Bei manchen Realnamen habe ich jedoch auch das Gefühl, dass es sich um ein Phantasiegebilde handelt. Hier natürlich der Vorschlag um realistischer rüberzukommen, ein Pseudonym bitte ;-)

    Ferner sollte man dann auch bei dem Pseudonym bleiben, damit die werte NG Beiträge und Meinungen verfolgen kann bzw. "zurückblättern" kann.

    Ich denke, einen etwas unkomplizierteren, ausgedachten "Realnamen", wird nicht einfach missbraucht; insbesondere schützt es auch mich nicht davor, dass jemand Beiträge unter "Ralph Maier" schreibt.

    Auf "Trollerei" muss nicht weiter eingegangen werden.

    In anderen Foren erfolgt doch ebenso eine Registrierung mit echter E-Mail und Pseudonymen, warum nicht hier. Unterstütze diesen Vorschlag voll und ganz.

    Gruß R. Maier

  • Mike Hecker
    27.04.2015 11:52 Uhr

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldungen!

    Ich kann beide Seiten irgendwie verstehen.

    Aber vielleicht mal ein kleiner Vergleich. Stellen Sie sich vor, Sie sind zu einem Seminar, einem Workshop oder einer sonstigen Veranstaltung, bei der Sie sich mit Kollegen austauschen. (Dieses Forum ist m.E. nichts anderes - ein Austausch unter Kollegen). Sie sitzen in diesem Workshop in gemütlicher Runde am Tisch, eine Tasse Kaffee dazu. Zu Beginn haben Sie fein säuberlich Ihr Namensschild geschrieben und vor sich auf den Tisch gestellt. Die Leute gegenüber wollen ja gerne wissen wer Sie sind und Sie ggf. auch persönlich ansprechen.

    So. Und nun stellen Sie sich in dieser Situation vor, dass auf dem Namensschild "Vorname Nachname" steht. Haha.
    Bei "Hans Hänschen" oder "Otto Öttchen" etc. könnte ich diesen Kollegen beim besten Willen nicht mehr ernst nehmen.

    Das noch als Denkanstoß.
    Wie schon gesagt, ich halte die Newsgroup für ein Fachforum bei dem durchaus entsprechende (Anstands-)Regeln gelten sollten. Ansonsten können wir uns gerne auch in irgendwelchen Fun-Foren tummeln und Bilder von grinsenden Katzen oder "Heute ist Montag und das Wochenende ist noch viiiiieeeeelll zu weit weg"-Sprüche tauschen. Dann gerne auch mit passenden Statusmeldungen nach dem Schema "Hi there, I'm using DATEV-Newsgroup"

    Gruß

    Mike Hecker

  • Andreas Hofmeister
    27.04.2015 12:29 Uhr

    Guten Tag und Hallo in die Runde,

    auf jeden Fall wird das Thema hier sachlich und argumentativ gut nachvollziehbar diskutiert.

    Schön wäre es um so mehr, wenn sich auch die DATEV oder gar ein Moderator zu diesem Thema, was ja hier im Forum entstanden ist, äußern würde!

    Schade. Schließlich geht es um die DATEV-Newsgroup und nicht um ein "Allerweltsforum".

    MfG

    A. Hofmeister

  • Ralph Maier
    27.04.2015 12:33 Uhr
    Zitat von Mike Hecker

    So. Und nun stellen Sie sich in dieser Situation vor, dass auf dem Namensschild "Vorname Nachname" steht. Haha.
    Bei "Hans Hänschen" oder "Otto Öttchen" etc. könnte ich diesen Kollegen beim besten Willen nicht mehr ernst nehmen. Mike Hecker

    Hallo Herr Hecker,

    über einen realistisch klingenden Namen würde Sie sich keinerlei Gedanken machen und jedem wäre gedient !

    Würde ich mich nun Rainer Müller nennen ...

    Es geht natürlich noch besser als Hans Hänschen, aber ich kenne in der Tat jemanden der Jürgen Jürgens heißt und nun?

    Gruß R.Maier

  • Vorname Name
    27.04.2015 12:35 Uhr

    Bei einem Seminar oder in einem Workshop weiß ich, wer mit in der Runde sitzt. Außerdem weiß ich, was mit meinen Beiträgen passieren wird. Auch gibt es die Möglichkeit, in begründeten Fällen einen anderen Namen auf das Namensschild zu schreiben.

    Im Forum haben wir die Situation, daß man Beiträge postet, die - aus welchen Gründen auch immer - dem Berufsrecht widersprechen können (Beratung), oder von denen man nicht wünscht, daß externe Personen diese mit dem Verfasser in Verbindung bringen.

    Eine Realnamens- Pflicht hätte zur Folge, daß gewisse Dinge einfach nicht angesprochen werden können und aufgrund vager Fragestellungen die einzig zulässige Antwort ist: "Bitte wenden Sie sich an die Service- Kanäle".

    Stellen Sie sich vor, ein Kollege fragt nach der Lösung für ein Problem, und ein "Kollege" schlägt eine gewisse Aktion vor. Wenn hierbei der GAU passiert und sich später herausstellt, daß diese Aktion nicht zulässig war, dann könnte es ein massives Haftungsproblem für den Kollegen geben, der eigentlich nur für Lau einen kurzen Denkanstoß einbringen wollte.

    Der Sinn von anonymen Foren ist, Ideen zu kommunizieren, bei denen der Fragesteller entscheiden muß, ob er diesem Hinweis auf eigene Verantwortung nachgeht, oder ob er das Problem einen Fachmann übergibt, der die Leistung dann auch berechnet.

    Die Nutzung von "Name Vorname" ist einfach ein Hinweis darauf, daß man diesen Beitrag anonym posten möchte, egal, aus welchem Grunde..

  • Andreas Hofmeister
    27.04.2015 13:20 Uhr

    Nun ja Herr Name, wer beratend tätig ist, der sollte sehr wohl abschätzen, inwieweit er mit hier seiner "Beratung" geht.

    Er/Sie ist aufgrund seiner beruflichen und fachlichen Qualifikation sicherlich in der Lage, abzuschätzen, was er hier "rät".

    Und die weitere Frage ist, wer letztendlich dafür haftet, wenn hier wirklich so ein Fall wie der von Ihnen beschriebene auftritt: Die DATEV als Forumsbetreiber oder der Teilnehmer des Forums der dann auch noch eine Berufshaftpflichtversicherung hat (wenn er hier seine Identität auch preisgibt).

    Es handelt sich hier um eine virtuelle Plattform, zur Diskussion von "DATEV-spezifischen-Problemen". Und diese sind sicherlich ohne rechtliche Pflichten. Und wenn doch: dafür gibt es Anwälte!

    Sie befolgen doch die Anweisungen der Hotline auch ohne schriftliche Bestätigung, oder?

    MfG

    Hofmeister

  • Mike Hecker
    27.04.2015 14:00 Uhr
    Zitat von Vorname Name

    Bei einem Seminar oder in einem Workshop weiß ich, wer mit in der Runde sitzt. Außerdem weiß ich, was mit meinen Beiträgen passieren wird. Auch gibt es die Möglichkeit, in begründeten Fällen einen anderen Namen auf das Namensschild zu schreiben.

    Und genau so möchte ich hier im Forum gerne wissen, wer mir antwortet bzw. wem ich antworte. Und da spielt es schon eine Rolle ob es dazu in meiner Vorstellung ein Person bzw. ein Gesicht oder einfach nur eine Clowns- oder Guy Fawkes-Maske gibt.

    Zitat von Vorname Name

    Im Forum haben wir die Situation, daß man Beiträge postet, die - aus welchen Gründen auch immer - dem Berufsrecht widersprechen können (Beratung), oder von denen man nicht wünscht, daß externe Personen diese mit dem Verfasser in Verbindung bringen.

    Dann sollte man die erwähnten Spaß-Foren dazu nutzen.

    Zitat von Vorname Name

    Eine Realnamens- Pflicht hätte zur Folge, daß gewisse Dinge einfach nicht angesprochen werden können und aufgrund vager Fragestellungen die einzig zulässige Antwort ist: "Bitte wenden Sie sich an die Service- Kanäle".

    Dann sollten solche Dinge eben auch nicht in einem öffentlichen Forum auch nicht besprochen werden. Nicht umsonst gibt es bspw. generell gesperrte Forenbereiche!

    Zitat von Vorname Name

    Stellen Sie sich vor, ein Kollege fragt nach der Lösung für ein Problem, und ein "Kollege" schlägt eine gewisse Aktion vor. Wenn hierbei der GAU passiert und sich später herausstellt, daß diese Aktion nicht zulässig war, dann könnte es ein massives Haftungsproblem für den Kollegen geben, der eigentlich nur für Lau einen kurzen Denkanstoß einbringen wollte.

    Ooch, bisher hat mir selbst bei falschen Antworten noch niemand den Kopf abgerissen. Weil man als Informationsquelle sicherlich darüber im Klaren war, dass dies hier nur eine Diskussionsseite ist und kein Beratungsportal.

    Zitat von Andreas Hofmeister

    Nun ja Herr Name, ...

    Was macht Sie so sicher es hier mit "Herrn" Name zu tun zu haben. Mit solchen Äußerungen wäre ich vorsichtig! Es ist hier ein öffentliches Forum und wenn das evtl. Alice Schwarzer liest oder ein findiger Anwalt haben Sie - da Sie ja ein authentifizierter Nutzer sind - ganz schnell eine Klage am Hals von wegen Gleichstellung und so ... Sie sollten so etwas besser "anonym" posten ;)

    Gruß

    ich

  • Christian Kunz
    27.04.2015 14:04 Uhr

    Ich poste unter meinem Namen, würde aber die Einführung einer Klarnamenspflicht sehr bedauern, weil ganz offenkundig manche hilfreichen Beiträge dann nicht mehr erscheinen würden.

    Sollen sich Frauen, die sich unter einem Schleier wohler fühlen als ohne Kopfbedeckung, nicht mehr in die Öffentlichkeit wagen dürfen?

    Es muß nicht jeder an meinem Wesen genesen.

    Grüße

  • theeo b.
    29.04.2015 09:39 Uhr
    Zitat von Mike Hecker

    Ich drücke es einfach noch einmal auf die vulgäre Art aus:
    Es kotzt mich an in letzter Zeit nur noch von [...] Abwandlungen von Theo zu lesen (hier ausdrücklich ausgenommen ist "Theo B.", dessen Beiträge ich sehr schätze).

    hi my name is my name is my name is T shady

    Ignorieren Sie meine Alter-Egos einfach, wenn sie sie nerven. Ich kann das nicht u. manchmal brennen sie mit mir durch ;)

    Frohes schaffen allerseits