Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

Smartcard Classic zentral am Server betreiben

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-3 / 3

    Seite 1 von 1

  • Stan ley
    18.11.2013 21:13 Uhr

    Hallo zusammen,

    ich muss kurz ein wenig ausholen um die Zusammenhänge besser erklären zu können.

    Ich betreue das Netzwerk eines befreundeten Steuerberaters. Beruflich komme ich aus dem IT-Bereich, allerdings habe ich bis jetzt wenig mit Datev zutun gehabt.

    In seiner Kanzlei wird nur Steuerkonto online und Lodas benutzt, deshalb war Datev bis jetzt auf einem Einzelplatz-PC mit lokalen Daten installiert. Irgendwann kam die Frage, ob es nicht möglich sei, Datev auf zwei weiteren PCs zu betreiben. Ohne groß nachzudenken, hab ich mich der Sache angenommen. Grundsätzlich hat es auch alles gut funktioniert, nachdem die Lizenzen angepasst wurden, habe ich mit ein wenig Hilfe der Datev-Website die lokalen Daten auf eine zentrale Serverinstallation übernommen. Habe extra dafür eine VM installiert (W2K8R2), einen neuen Server mit genug Kapazitäten hatte ich Anfang des Jahres schon installiert, auf dem auch schon ein Domain-Controller als VM läuft. Um das SWM in Betrieb zu nehmen, habe ich einen USB-Server von SEH im Einsatz, auch dies läuft problemlos, z.B. beim Neustart wird automatisch das SWM und der Smartcard-Reader mit der VM verbunden. Nachträglich haben wir noch den Kommunikationsserver pro bestellt, nach Abruf aus dem RZ, konnte die Installation erfolgen und die Ampel am Server ist grün.

    Eigentlich läuft die Geschichte also problemlos, nur eine Sache geht mir noch nicht so wirklich in meinen Kopf. Die Kanzlei hat eine Smartcard, ist klar, war ja vorher nur eine lokale Installation vorhanden. Im Moment ist also die Smartcard am Server angeschlossen.

    Bei der Installation der Clients (Steuerkonto online) kam natürlich die Fehlermeldung, es fehle das Sicherheitspaket 3.2, welches ich dann nachinstallierte. Erst in dem Moment fiel mir auf, eigentlich bräuchte doch jeder dieser Clients nun eine Smartcard, ich ging irgendwie immer davon aus, die Smartcard wird für den Kommunikationsserver benötigt, oder habe ich da einen Denkfehler?

    Ich muss nun auch wirklich zugeben, mir ist im Moment noch gar nicht klar, ob ich die Smartcard am Server für den Kommunikationsserver brauche oder nicht? Funktioniert die Datenübertragung zu Datev (Lodas) auch ohne Smartcard?

    Wenn ich für jeden Client einen Smartcard benötige, dann ist der Kommunikationsserver doch eigentlich überflüssig oder?

    Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben?

    Viele Grüße

    Stan

  • Martin Kolberg
    19.11.2013 06:10 Uhr

    Smartcard am Server: Lizenzen und DFÜ- Freischaltung
    Smartcard am Client: User- Kennung & DATEV- online (Nutzerbezogen)

    -> Jeder Nutzer benötigt eine SC

  • Volker Böhler
    19.11.2013 12:47 Uhr

    Hallo Herr Kolberg,

    kurze passende Antwort. Aber:

    Jeder User benötigt eine SC, für diverse Dienste (Steuerkonto online, Belegbuchen). Ruft der MA aber die SEPA-Mandatsverwaltung auf, dann greift auch hier primär die eigene SC, die aber gar kein Recht für alle Beraternummern hat. Er muss also vorher die lokale SC deaktivieren, damit die Anschaltung dann über den Komm Server geht.
    In WTS-Sitzungen habe ich das bisher nur hinbekommen, wenn ich eine neue Sitzung starte und die Smartcard nicht mit in die Sitzung nehme. An den RDP-Einstellungen am Client dürfen "meine" Anwender aber nichts ändern.

    Wo ist mein Fehler?