Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-10 / 10

    Seite 1 von 1

  • Sandra Holzmann
    10.12.2013 11:34 Uhr

    Wo kann sich der Datenschutzbeauftrage unserer Kanzlei weiterbilden?
    Gibt es evtl. für KOB´s kostenlose Seminare?
    Wie sind Ihre Erfahrungen.

  • Rolf Hein
    10.12.2013 13:20 Uhr

    Hallo,

    wie wäre es denn beispielsweise damit ??

    MfG

    R. Hein

  • Sandra Holzmann
    10.12.2013 14:57 Uhr

    Vielen Dank Herr Hein,
    es geht mir aber speziel um den Datenschutz-/Sichheitsbeauftragten in der Kanzlei nicht um den KOB.
    Ich suche speziell für Ihn ein Seminar. Was hat er für Plfichten / Aufgaben / Was kann in unserer Kanzlei verbessert werden ... usw.
    MfG
    S. Holzmann

  • Gerd Eckert
    10.12.2013 15:17 Uhr

    sehr verehrte Frau Holzmann,
    vergessen Sie`s !!!!!!! Lesen Sie mal in den EO/Office-Foren die Themen DE-Mail, Datenschrott Dokorg und bei Software ebenfalls die Themen Datenschrott Datev nach.
    Ihr DSB hat gegen die Datev nicht den Hauch einer Chance!
    Für unseren Berufsstand insoweit primär wirklich Essentielles - immer auf digitale Datenhaltung bezogen - (z.B. Trennung beschlagnahmefreie Kanzleiakte von Mandantenakte, und sichere digitale Kommunikation, wird von der Datev korrumpiert, ohne, dass Sie/er, wenn Ihnen Kollegen keine Tips geben, auch nur eine Ahnung davon haben könnten, was da wirklich Sache ist!
    Sie können mich gerne außerhalb dieses Forums per Mail kontaktieren. Mit Kollegen bearbeite ich das Thema momentan außerhalb dieses Forums.
    Warten Sie zumindest, bis sich das Desaster um das von der BRD blockierte EU-Datenschutzgesetz einigermaßen geklärt hat!
    mkG
    Eckert

  • Sandra Holzmann
    10.12.2013 15:34 Uhr

    Sehr geehrter Herr Eckert,
    vielen Dank für die Info´s.
    Bin gerade dabei mich durch Ihre Themen-Vorschläge zu lesen.... Wahnsinn !!
    MfG
    Holzmann

  • Gerd Eckert
    11.12.2013 15:41 Uhr
    Zitat von Sandra Holzmann

    Sehr geehrter Herr Eckert,
    vielen Dank für die Info´s.
    Bin gerade dabei mich durch Ihre Themen-Vorschläge zu lesen.... Wahnsinn !!
    MfG
    Holzmann

    Ergänzend: der eigentliche Horror ist der, dass die Datev, uns den Zugang zum SQL-Server sperrt!!!! Zugriff nicht erlaubt!!!!!! Ihr DSB kann also realiter garnichts machen!
    Grundsätzlich zum Thema DSB: Das ist ein praktisch völlig wirkungsloser Placebo!!!! Weil es - wie seit 30 Jahren von Fachleuten und obersten Gerichten gefordert - überhaupt kein wirksames Datenschutzgesetz gibt. Es also an einer Rechtsgrundlage für wirksamen Datenschutz komplett fehlt! Nur deswegen kann die Datev mit unseren Daten Sachen machen (siehe oben), bei denen einem die Haare zu Berge stehen! Insoweit steht sie der NSA in nichts nach, zumindest, was die rechtliche Ausgangslage angeht, aufgrund derer die problemlos/straflos machen können, was sie machen!
    Wenn Sie - und vielleicht auch Kollegen - wirklich etwas für den Datenschutz, bzw. dafür, dass endlich das EU-Datenschutzgesetz von der BRD nicht mehr blockiert wird, tun wollen, dann schließen Sie (unterzeichnen) sie die aktuelle Petition (3Sat+ alle Tageszeitungen gestern) auf:
    http://www.change.org/petitions/a-stand-for-democracy-in-the-digital-age-3?share_id=zjwoVVgTGm&utm_campaign=signature_receipt&utm_medium=email&utm_source=share_petition.
    Alles andere ist rausgeworfenes Geld!
    mkG
    Eckert

  • Teovia B.
    11.12.2013 20:16 Uhr

    So sieht's aus. Die Datev verwehrt uns de facto durch MS-Knebelverträge den Zugriff auf unsere eigenen Datenbanken. Und ohne Überprüfbarkeit, was überhaupt gespeichert wird, lässt sich weder der Datenschutz noch der Steuerberatungsauftrag erfüllen.

    Man stelle sich mal vor, es würde mehr gespeichert, als wir wissen. Betriebsprüfer, Richter und Staatsanwälte hätten nämlich im Zweifel, im Gegensatz zu den Genossen, im Handumdrehen die nötigen Zugangscodes.

    Das gleiche muss ich, bis mir was Gegenteiliges von der Datev bewiesen wird, weiterhin für unsere per Datev-Smartcards verschlüsselten Dokumente annehmen. Diese können im RZ nämlich reproduziert werden. Das wissen bestimmt auch Staatsanwälte und Geheimdienstler...........ein Schelm wer....damit ernsthaft wichtige Daten verschlüsselt......

  • Teovia B.
    12.12.2013 00:01 Uhr

    Es ist Schade, dass bisher der nötige Shitstorm ausbleibt. Das liegt meines Erachtens an mehreren Faktoren.

    Zum einen hat es mich schon immer verwundert, wie unpolitisch der typische Fachangestellte und ich denke auch ein Großteil der Berater ist. Das ist im Mandatsverhältnis natürlich auch völlig ok so, was alles andere anbetrifft aber mehr als verwunderlich. Schließlich sitzen wir als Steuerrechtler an einer DER Stellschrauben jeglicher Politik. Evtl. führt das erlernte 'Zurechtkommen' mit jeglichen Wirren der Gesetzgebung zum Gegenteil einer Politisierung, wer weiss?

    Hinzu kommt die Hörigkeit der Beraterschaft was die Datev anbetrifft, die sich ihrerseits als Quasi-Monopolist immer noch auf alten Lorbeeren ausruhen kann. Dabei gibt es Alternativen mittlerweile zu Genüge, ebenso wie Wechselgründe. Die seien technischer Art und vor allem werde ich nicht gerne dummdreist belogen (auf Beispiele verzichte ich an dieser Stelle).

    Außerdem sehen sich viele Berater immer noch primär als Steuerrechtsexperten, was heutzutage einfach nicht mehr angemessen ist. Natürlich ist es zur gewissenhaften Berufsausübung auch nötig, einen Überblick über den Stand der Technik zu haben, um bspw. beurteilen zu können, welche Auswirkungen Dinge wie Bundesdatenschutzgesetz, technische Entwicklungen und technische Enthüllungen (!!) auf den Berufsstand und auf die Verpflichtung gegenüber den Mandanten haben.

    Deshalb mein Appell an alle Berater und deren fähige Mitarbeiter: Werdet politisch. Ihr versteht die Zusammenhänge. Und macht euch technisch fit. Dazu reicht schon die regelmäßige Lektüre von Seiten wie Heise. Damit seid ihr den Dozenten beim IT-Club und dem ACL-Seminar dann nach einiger Zeit weit überlegen und müsst nicht allem Glauben schenken, was der Systemberater und die DATEV euch erzählen wollen.

    Das war das Wort zum Donnerstag.....

  • Detlev Rieckhoff
    12.12.2013 11:59 Uhr

    Der erwartete Shitstorm bleibt vielleicht auch deswegen aus, weil Sie als Eiferer wie so viele religiöse und politische Eiferer deutlich übers Ziel hinausschießen.
    Kaum ein Hersteller erlaubt Ihnen direkten Zugriff auf die Datenbanken. Datev gestattet an sich dort, wo es sinnvoll ist, den lesenden Zugriff auf die Datenbanken. Schreibenden kann man auch bekommen, aber nur gegen entsprechende Haftungsverzichtserklärung. Das finde ich nachvollziehbar und ausreichend.

  • Teovia B.
    12.12.2013 14:06 Uhr
    Zitat von Detlev Rieckhoff

    Der erwartete Shitstorm bleibt vielleicht auch deswegen aus, weil Sie als Eiferer wie so viele religiöse und politische Eiferer deutlich übers Ziel hinausschießen.
    Kaum ein Hersteller erlaubt Ihnen direkten Zugriff auf die Datenbanken.

    In konsensgeprägten Gesellschaften sollte man seine Ansichten prizipiell etwas weiter formulieren, falls am Ende noch was davon übrig bleiben soll. Totschlag-Argumente wie "keiner macht das so" od. "alternativlos" sind dem Diskurs, wenn auch derzeit oft gehört, nicht sachdienlich. Aber darum geht es hier auch nicht, sondern um einschlägige Paragraphen (bitte selber eruieren).

    Zitat von Detlev Rieckhoff

    Datev gestattet an sich dort, wo es sinnvoll ist, den lesenden Zugriff auf die Datenbanken. Schreibenden kann man auch bekommen, aber nur gegen entsprechende Haftungsverzichtserklärung. Das finde ich nachvollziehbar und ausreichend.

    Ich kenne Ihre Interpretation des Genossenschaftsprinzips nicht und was die der Datev ist, frag ich mich desöfteren. Schreiben interessiert mich erstmal nicht und was lesend 'sinnvoll' ist (gem. den §§), ist klar vorgegeben: 100 %.

    Sollte das wider Erwarten möglich sein, lasse ich mich gern eines Besseren belehren.