Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

Jahresrückblick 2013 von Prof. Kempf

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-15 / 31

    Seite 1 von 3

  • Volker Böhler
    17.12.2013 15:24 Uhr

    ein Auftritt im Büßergewand und als Text: "Es tut mir leid!" - das wäre eine gute Ansprache gewesen.

    Aber so passt es gar nicht zur Situation im Jahr 2013

    Erreichbarkeit Hotline (nicht erst seit 2013)
    Eilservice ruft nach zwei Tagen zurück
    Programm DVD 7.0
    Office-Probleme
    SEPA-Mandatsverwaltung
    SEPA im Lohn erst im Januar
    Ausfälle im Rechenzentrum
    ständig steigende Kosten (Branchenpakete)
    .....

  • Claus Hoof
    17.12.2013 18:15 Uhr

    Eine deutlichere Ansprache hätte er nur mit seinem Rücktritt beenden können.

    So sehr ich mir mehr Ehrlichkeit gewünscht hätte: Mehr ging nicht. Das Problem zumindest anzusprechen war ein Anfang. Er kann ja schlecht sagen: " Liebe Genossen, wir haben die Basis von Pro falsch konzipiert, die Oberfläche total verspielt und die 7.0 unfertig und ungetestet freigegeben ."

    Wenn er sagt, die Neuerungen hätten die User überfordert, meint er nicht: " Die 7.0 ist großartig, Ihr seid nur zu doof das zu erkennen. ", sondern: " Wir haben üblen Mist ausgeliefert und damit die Geduld und Leidensfähigkeit der Genossen überstrapaziert ."

    Wenn er sagt. " Ruhe in die Entwicklung bringen ." meint er: " An allen Programmen, die noch gut funktionieren, wird nicht mehr rumgebastelt ."

    Und wenn er in die Zukunft blickt, wünscht er uns allen viel Glück. Das werden wir brauchen.

    Gruß aus Hamburg

  • teovia b.
    17.12.2013 23:24 Uhr
    Zitat von Claus Hoof

    Eine deutlichere Ansprache hätte er nur mit seinem Rücktritt beenden können.

    So sehr ich mir mehr Ehrlichkeit gewünscht hätte. Mehr ging nicht.

    doch. da ist noch luft nach oben. zu behaupten ascii-trennzeichen brauchen enorm viel speicherplatz oder die datev hätte als unternehmen herzlich wenig mit den USA/GB zu tun geht jedenfalls klar........

  • teovia b.
    17.12.2013 23:28 Uhr

    und nun mal schauen, was der herr zu sagen hat. eigentlich ist ja schon weihnachtsfrieden. geschimpft wird erst wieder nächstes jahr :)

  • Olaf Stein
    18.12.2013 17:41 Uhr

    mein Weihnachtsfrieden fängt dann an, wenn meine Mandanten mich in Frieden lassen.

    Mal sehen, wann das bei dieser Lohnabrechnung der Fall sein wird.
    Wenn alles klapp, hat DATEV auch Weihnachtsfrieden, wenn nicht, dann eben nicht.

  • Claus Hoof
    18.12.2013 18:55 Uhr

    Mein Weihnachtsfrieden beginnt, wenn meine User zufrieden mit der Software sind.

    Eine weitere öffentliche Reaktion erwarte ich nicht mehr, und die Hoffnung, dass der Kurs sich ändert habe ich auch aufgegeben.
    Die User akzeptieren inzwischen auch ein: "Das geht nicht mehr. Kann man nichts machen - das ist halt DATEV."

    Diese Resignation der User (und Admins) wird die Beschwerdewelle abebben lassen und schon bald kann man sich in Nürnberg auf die Schultern klopfen und "Na also! Geschafft!" sagen.

    Gruß aus Hamburg

    @teovia b.: Der Dozent weiß es nicht, aber bei Tabellen, die aus Zahlen bestehen, hat er sogar Recht :-) Verglichen mit einer Speicherung als Gleitkommazahl (single 32, double 64) verbrät selbst 7-Bit-Ascii tatsächlich wesentlich mehr Platz.
    Mit 32 Bit kann ASCII nur 4 Zeichen darstellen - zwei Nachkommastellen, das Komma und die Einserstelle.

  • Claudia Thaller-Birkigt
    19.12.2013 11:13 Uhr

    Liebes Newsgroupteam, liebe Kollegen,

    nachdem man hier ständig abstürzt, jetzt das Ganze zum zweiten Mal...grrrrrrrrr.

    Kennen Sie das, wenn Ihnen die Tränen der Wut in den Augen stehen? Kennen Sie das, wenn Sie vor Arbeit nicht mehr wissen, wo Ihnen der Kopf steht? Kennen Sie das, wenn Sie vor einem Berg an Papier stehen?
    Sicher, denn das ist unser Arbeitsalltag. Der Berg an Papier kommt aus Nürnberg, umfasst 118 Seiten mit vielen Hinweisen zu Infodokumenten (Wichtigste (!) Neuerungen zum DATEV Update 7.0), und wir sollen das alles sichten. Bisher dachte ich immer, solche Leistungen vollbringt nur das BMF- 35 Seiten für einen Absatz, aber nein, Nürnberg kann das auch. Sitzen hier genauso viel Juristen wie im BMF?!

    Tränen der Wut kamen mir beim Anschauen dieses Videos. Ein kleiner Satz - "..haben wir Sie ...an den Rand der Überforderung gebracht..." Wir sind da schon darüber hinaus. Ich komme mir vor wie Kara ben Nemsi in "Der Schut" (Band 6, Karl-May Verlag in Bamberg), der es mit seinem Rih mit Hängen und Würgen über eine riesige Spalte schafft und der Schut zerschellt. Allerdings weiß ich noch nicht, wer wir sind Kara ben Nemsi oder der Schut? Nürnberg weiß anscheinend nicht, dass die Software Mittel zum Zweck ist und nicht unser Selbstzweck. Das zerrt an unseren Nerven und kostet uns so unendlich viel: Euros, Nerven, Kraft, Mitarbeiterzufriedenheit, Kompetenzverlust bei den Mandanten...

    Regelrecht Angst bekomme ich, wenn dann weiter zu hören und zu sehen ist: "...wir wollen weiter an Produkten der Cloud und an asp arbeiten...". Dazu auf der Startseite der DATEV heute der Hinweis: Wie Musterkanzleien in der Cloud arbeiten. Ach was sind wir doch rückständig und phlegmatisch, wenn wir erst mal funktionierende Programme, Service- und Rückrufqualität wünschen.

    Ach übrigens, wer hat denn den zerrupften Weihnachtsbaum dort hingestellt? Oder sollte das ein Sinnbild für die Mitglieder sein - momentan fühle ich mich nämlich genau so.

    Klingt für manch einen vielleicht "giftig", aber das ist der augengblickliche Gemüstzustand in der Kanzlei und bei mir.

    Mit weihnachtlichen Grüßen und in der Hoffnung auf ein softwaretechnisch besseres Neues Jahr 2014

    Claudia Thaller-Birkigt

  • Olaf Stein
    19.12.2013 15:45 Uhr

    noch etwas zum Platzen:

    das RZ ist zur Zeit leider nicht zu erreichen.
    Grund der DATEV: es rechnen so viele Genossen den Lohn ab. War irgendwie nicht abzusehen.
    Alle Jahre wieder, Weihnachten steht vor der Türe? So war es bereits im letzten
    Jahr.

    Mitarbeiter sind gefrustet, der Druck wächst und wächst und seitens dem Grünen Riesen wird so gut wie nichts getan.

    Schön ist anders. Wie gesagt: der Weihnachtsfriede kommt, wenn alles erledigt ist.

  • Andreas Hofmeister
    19.12.2013 15:55 Uhr

    So langsam muss man das alles nicht mehr verstehen.....aber ist ja auch egal...

    Auf der einen Seite preisen sie das RZ und den ganzen Kram drumherum an, als wär es dir Rettung und dann kann man noch nicht einmal die Steuererklärung elstern, nur weil alle Lohn "machen"...

    Ist schon klar.....aber leider sind es zu wenige, die sich darüber aufregen...komischerweise haben die, die sich hier zu den Unzulänglichkeiten äußern, EINE einheitliche Meinung....

    Na ja...ich fahre trotzdem im März zur CEBIT und gucke mir an, was im Herbst nächsten Jahres alles auf uns zukommen wird.......quasi als persönliche Jahresplanung....

  • Helge Groeneveld
    19.12.2013 16:27 Uhr

    Richtig

    Zitat von Volker Böhler

    ein Auftritt im Büßergewand und als Text: "Es tut mir leid!" - das wäre eine gute Ansprache gewesen.

    Aber so passt es gar nicht zur Situation im Jahr 2013

    Erreichbarkeit Hotline (nicht erst seit 2013)
    Eilservice ruft nach zwei Tagen zurück
    Programm DVD 7.0
    Office-Probleme
    SEPA-Mandatsverwaltung
    SEPA im Lohn erst im Januar
    Ausfälle im Rechenzentrum
    ständig steigende Kosten (Branchenpakete)
    .....

    Und dann auch noch ohne zu Fragen "Die Auslagerung unserer Daten ins Rechenzentrum?!?" anscheinend nur um Umsatz zu generieren.
    Hier sollte insgesamt ganz schnell zurückgerudert werden.
    Aber wie man sieht auch Herr Kempf nennt das Problem nicht beim Namen.

    Auch wir erreichen das Rechenzentrum nur sporadisch. Jetzt blockiert es durch die Mandatsverwaltung auch noch unsere Lastschriften, also unser Geld.

  • Wütender Genosse
    19.12.2013 19:17 Uhr

    Wo bleibt eigentlich die Stellungnahme des DATEV-Vertreterrates?

    Sind die Damen und Herren schon in den Weihnachtsferien oder arbeiten Sie mit funktionsfähiger Software anderer Anbieter?

    Deren Aufgabe ist doch klar auf der Webseite der DATEV beschrieben:

    "Der Vertreterrat von DATEV berät den Vorstand aus Anwendersicht. Er erörtert mit ihm Wünsche, Anregungen und Beschwerden der Mitglieder und berät ihn auf dem Gebiet der Software, der Dienstleistungen und der Mitgliederbetreuung."

    Dass das Projekt "DATEV pro" gescheitert ist, kann doch keiner mehr leugnen:
    - Probleme bei der Installation,
    - bei der Datenanpassung,
    - bei der Performance,
    - beim Mitteilungsdienst,
    - bei der Stammdatenschnittstelle
    - bei der Sepa-Umstellung,
    - bei der Listendarstellung und den Auswertungen,
    - bei der Dokumentenverwaltung,
    - umständliche, aufgeblähte Programme,
    - Abschaffung der Ärztekontenrahmen,
    - unverschämte Preispolitik
    -...

    Und zu allem Überfluss das Video des Vorstands, der sich anscheinend lieber als BITKOM-Lobbyist betätigt, als dafür zu sorgen, dass die DATEV eG als Genossenschaft das tut, was ihr gesetzlicher Zweck ist (§ 1 GenG). Ich hielte es für sinnvoller, das Geld für die Software-Entwicklung zu verwenden, als in ein Vera....-Video. Denn derzeit fördert die DATEV eG nicht die "Wirtschaft ihrer Mitglieder", sie behindert sie.

  • teovia b.
    19.12.2013 19:52 Uhr

    grausam. einfach nur grausam.

    die inszenierung vor schrankwand bei schlechtem licht vor schrankwand und weihnachtsbaumschmuck in tateinheit mit der krawatte gehen dann wohl als höhepunkte durch. ebenfalls eine beeindruckende präsentation, was man auf keinen fall mit einer kamera bzw. mit einer video-software tun sollte, falls 5-minuten-halbwegs-stotterfreier-one-take-mit-teleprompter schon nicht drin sind.

    inhaltlich ebenfalls grausam. übersetzung (wortlaut so ungefähr):

    "wir haben unsere ziele erreicht", weil wir uns überhaupt keine mehr gesetzt haben.

    "wir glauben, dass unsere prozesse die prozesse in der kanzlei so abbilden", nachdem wir die verschlimmbesserungen, auf die wir von den anwendern hingewiesen wurden, wieder rückgängig gemacht haben, falls sie jemals in unseren pro-check-listen auftauchen.

    "wir werden an unserem cloud angebot arbeiten", nachdem die entwickler mir gesagt haben, dass sie den IE da nie wieder raus kriegen werden(ne 64GB XP VM auf SSD kann man ja wohl mal bereithalten heutzutage), werden wir uns 2014 darauf fokussieren, silverlight da wieder rauszubuddeln, nachdem wir aus der presse erfahren haben, dass MS das einstellt. den produktverantwortlichen der das auch für den shop benutzt hab, habe ich persönlich in den support versetzt. für ASP erwarten wir in 2014 volle USB unterstützung.

    "2013 kam eine sicherheitsdiskussion auf", ich kann leider nicht weiter darauf eingehen, weil die auch an MS-software und an weiteren standards, die die DATEV benutzt rummanipulieren.

    "aber es gibt ja auch andere schurken im internet". ha! seht ihr nicht nur die NSA. und deshalb empfehlen wir unseren kunden weiterhin den IE und einen virenscanner. falls die schurken mal die NSA-backdoors entdecken.

    "und deshalb ist es weiter wichtig über sicherheit zu reden", evtl. kann man ja daraus profit schlagen, auch wenn man den kunden dafür dummes zeugs erzählen muss. unsere kumpels aus der bitkom sind ja schon auf die idee gekommen, nach 20 jahren untereinander mal SSL anzuschalten und das als 'email made in germany' zu verkaufen. wie dumm! dafür hätte man doch geld nehmen können!

  • Claus Hoof
    19.12.2013 20:22 Uhr

    Sind Sie ein Genosse? Und wie kriegt man jemanden in den Vertreterrat?

    In einem anderen Post wird der ja gerade angezweifelt. Offenbar nicht zu Unrecht. Da müssten mal Leute mit Biss und Ahnung rein...

    Gruß aus Hamburg

    Ach ja, ASP soll ja weiter gefördert werden. Schritt 1: Dafür sorgen, dass der Rott in den Kanzleien nicht mehr sauber läuft?

  • Langsam Nervig
    19.12.2013 20:35 Uhr

    @ teovia b.: botschaft angekommen - vom andauernden wiederholen ihrer odysse durch die datev-welt hier und in anderen beiträgen wird's auch nicht besser....haben es alle verstanden, dass sie unzufrieden sind und datev bestimmt auch...

    gähn, gähn....

  • Volker Böhler
    19.12.2013 21:08 Uhr

    zum Ausbau der Cloud-Dienste: da habe ich mir doch mal so ein tolles (sicher sauteueres) Werbevideo angesehen, wo ein Mittelstands-Kunde mit seinem IPad auf Belege und Angebote aus Unternehmen online zugreift. Wie das geht?
    Notebook, das ist ja klar, da gibt es den ganzen Schnickschnack mit Datevnet, Smartcard usw. - aber mit dem IPad? Die Tests mit Bluetooth-Kartenlesern laufen ja erst 2-3 Jahre - das kann also nicht die Lösung sein.

    Wie es geht? Das erfährt man im Marktplatz.

    Die Datev läßt von CAS eine App pogrammieren (so eine schwere Aufgabe können die eigenen Programmierer ja natürlich nicht leisten) und kopiert einfach alle Mandantenbelege auf deren Server, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass man für die Sicherheit dieses Anbietern natürlich keine Gewähr übernehmen kann. Jetzt kann der Mandant auf seine Belege zugreifen, wenn er bereit ist, dafür nochmal jeden Monat extra Kohle zu zahlen.
    Diese App kann man pilotieren - also nur zu. Hat grad jemand die Zahlen zur Hand, welchen Marktanteil Apple bei den Tabletts und Smartphones hat???

    Dann gibt es noch so ein tolles Video, wo die Vorzüge der Cloud-Dienste im Rechenzentrum liegen. Okay, Datensicherheit, Datensicherung, Verfügbarkeit, Adminkosten usw - wer sehr viel Geld hat, kann das ja gerne machen - aber inhaltlich werden die Programme dadurch ja auch nicht besser.

    Das Jahr 2014 wird sicherlich wieder Umsatzzuwächse bei der Datev bringen. Die "normalen" Telefonleitungen werden einfach nicht mehr bedient und wenn dann der Eilservice zum Standard wird, damit wieder nach 2 Tagen eine Antwort kommt, spült dass so richtig Geld in die Kassen.

    oder DMS compact: Die DokOrg hatte sicher Schwächen, aber die file-orientierte Ablage hatte auch ihre Vorteile. Hat ein MA ein Dokument total zerschossen, dann aus der Sicherung des Vortages die Datei wieder einspielen - fertig in fünf Minuten. Die digitale Dokumentenablage hat sicher Vorteile (wenn die ganzen Bugs endlich mal bereinigt sind), aber die SQL-Datenbank wegen einer einzelnen Datei rücksichern? Ne, das ist zu aufwändig. Also hat die Datev nachgelegt und bietet die fehlenden Funktionen nun gegen Aufpreis an!!!

    So, zur Krönung heute mal wieder RZ-Probleme! Ich schätze die Verfügbarkeit lag in diesem Jahr deutlich unter 97%. Ist das tragbar???

    Schöne Feiertage, an Silvester mal so richtig betrinken, denn Lodas und Sepa im Januar werden uns im Januar wieder an den Rand des Wahnsinns treiben - oder zumindest Tränen der Wut in die Augen.