Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-15 / 27

    Seite 1 von 2

  • Mike Hecker
    17.12.2013 15:57 Uhr

    Guten Tag zusammen!

    Letzte Woche gab es in einer Aktualisierung der Institutionsdaten Änderungen bei allen Postbankfilialen. Aus den bisherigen BICs mit der Regionalkennung am Ende (z.B. Berlin PBNKDEFF100) wurden einheitlich BICs mit XXX (also PBNKDEFFXXX).

    Abgesehen davon, dass es uns damit in unseren Stammdaten sämtliche Mandantenbanken "zerschossen" hatte - das Problem konnte per Fernwartung gelöst werden - liegt aber nun die Aktualisierung der Stammdaten an. Und die ersten Selbstbucher mit Rechnungswesen klingeln jetzt bei mir durch, weil ja DATEV "wegen des hohen Anrufaufkommens" die Nutzer nicht mal in die Warteschleife lässt.

    Also kurze Frage in die Runde:
    1.) Wie kann ich die Bankverbindung der im Zahlungsverkehr gespeicherten Empfänger pauschal ändern? Oder muss ich wirkliche JEDEN Empfänger einzeln anpassen? Wozu habe ich dann eine Institutionsverwaltung?

    2.) Wie kann im Rechnungswesen die Bankverbindung der Debitoren/Kreditoren-Stammdaten automatisch aktualisiert werden? Hierzu riefen mich bereits zwei Mandanten heute an, denen ich leider nicht helfen konnte. Muss hier auch jeder Datensatz aufgerufen und manuell geändert werden?

    Danke für Tipps.

    Frühlingshafte Grüße

    Mike Hecker

  • Mike Hecker
    18.12.2013 08:15 Uhr

    Ergänzung dazu, da das gestrige Telefonat mit dem Herrn vom Zahlungsverkehr wenig fruchtbar war:

    @DATEV:
    Wie ist die Planung, wenn sich in Zukunft BIC-Nummer von Kreditinstituten ändern?
    Wie werden bei solchen Änderungen die anderen Programme (Zahlungsverkehr, Rechnungswesen etc.) benachrichtigt und geändert?
    Wie können (z.B. im Rechnungswesen) die Daten pauschal geändert werden? Es ist nicht Sinn und Zweck eines "integrierten" Softwarepaketes, dass der Anwender manuell ca. 100 Datensätze aufrufen und anpassen muss!
    Wann setzen sich in Nürnberg die Entwickler der betroffenen Programme zusammen und sprechen miteinander? In den letzten drei/vier Tagen habe ich immer nur gehört, dass dafür Rechnungswesen zuständig sei, dafür die Institutionsverwaltung, dafür die Stammdaten und dafür wieder der Zahlungsverkehr. Dem Gesamtproblem fühlte sich niemand verpflichtet!

    Zum Jahresende ist das noch einmal ein richtiger Schlag ins Gesicht - da macht das Video von Herrn K. so richtig Spaß- ehrlich!

    Heute gibt es keine freundlichen Grüße ...

    Mike Hecker

  • Karsten Pfeiffer
    18.12.2013 08:27 Uhr

    Ergänzung:

    Im Lohn werden auch keine vernünftigen Überweisungen bei Postbank Konten erzeugt.

    Einfach nur noch peinlich was DATEV abgeliefert hat!

    K. Pfeiffer

  • Mike Hecker
    18.12.2013 09:37 Uhr

    Seit einer unangekündigten Umstellung im Rechenzentrum wurden für Postbankkonten GAR KEINE Überweisungen mehr erzeugt, wenn schon auf SEPA umgestellt war.
    Wir mussten für einige Mandanten Überweisungen nachträglich manuell erstellen.

    Aber was solls ... zurück zu Zettel und Bleistift!

  • Daniel Rottländer
    18.12.2013 14:20 Uhr

    In den Stammdaten werden die BIC der Postbanken einfach gar nicht mehr gespeichert - unmittelbar nach dem Eintrag wird das Feld wieder gelöscht und bleibt leer - einzige Ausnahme die mir bisher aufgefallen ist, ist die Postbank Hamburg. Äußerst nervige Sachlage in Bezug auf die Umstellung via IBAN-Assistent...
    Und klar, dass dann keine korrekten Zahlungen erstellt werden können wenn der BIC fehlt.

    Gruß,
    Daniel

  • Mike Hecker
    18.12.2013 16:41 Uhr

    Hallo Herr Rottländer!

    Versuchen Sie bitte, DATEV zu erreichen. Das Problem hatten wir auch und per Fernbetreuung wurde ein Tool über unser System geschickt - danach war in den Stammdaten dieser Punkt behoben.

    Es war aber gar nicht so einfach jemand in Nürnberg an die Strippe zu bekommen, der sich dafür zuständig fühlte.

    Ich hätte die ZIP-Datei aber auch noch gespeichert ... nur für den Fall der Fälle, falls das DATEV nicht in den Griff bekommt.

    Schönen Abend noch

    Mike Hecker

  • Stefanie Janus
    18.12.2013 16:58 Uhr

    Guten Abend,

    seit der Aktualisierung der Institutionsverwaltung am 12. Dezember 2013 kann es in den Zentrale Stammdaten zu folgendem Fehler kommen:

    Beim Erfassen einer neuen Bankverbindung wird diese nicht in die Zentrale Stammdaten des Mandanten übernommen
    bzw. in der Visitenkarte ohne Bezeichnung und BIC, jedoch mit BLZ und Kontonummer angezeigt.

    Zusätzlich erscheint eine Validierung:
    Die gewählte Bank wurde gelöscht oder als gelöscht gekennzeichnet. Prüfen Sie die zugeordnete Bank.
    Bzw. falls die Bankverbindung eines Finanzamtes betroffen ist:
    Sie haben keine Bankverbindung des Finanzamtes gewählt oder die zugeordnete Bank wurde zwischenzeitlich gelöscht. Bei der Nutzung des Zahlungsverkehrs gibt es evtl. Einschränkungen.

    Hintergrund:
    Im Rahmen der SEPA-Einführung hat sich bei einigen deutschen Banken die BIC geändert. Unter anderem sind davon die Postbank, die Deutsche Bank und die Hypo-Vereinsbank betroffen.
    Die Änderung der BICs der betroffenen Kreditinstitute erfolgte am 12.12.2013 durch eine Aktualisierung der Institutionsverwaltung.
    Diese Aktualisierung ist nicht in allen Fällen durchgängig im System abgebildet. Die betroffenen Kreditinstitute werden unter Umständen als gelöscht interpretiert.

    Der Fehler wird mit einem Tool behoben, welches wir Ihnen in den kommenden Tagen im Download-Bereich Office-Management bereitstellen werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Info-DB Dok 1016761.

    Beste Grüße,

    Stefanie Riedel (ehem. Janus)
    Produktmanagement Stammdaten

  • Karsten Pfeiffer
    18.12.2013 17:47 Uhr

    Sehr geehrte Frau Riedel,

    Zitat von Stefanie Janus

    Guten Abend,

    seit der Aktualisierung der Institutionsverwaltung am 12. Dezember 2013 kann es in den Zentrale Stammdaten zu folgendem Fehler kommen:

    leider scheint die deutsche Sprache in Nürnberg anders als im Norden ausgelegt zu werden. Es müsste richtig heißen: ...2013 ist in den Zentralen ... folgender Fehler aufgetreten ...

    Die Betroffenen haben jedenfalls herzhaft geflucht, denn der Fehler ist schon Anfang November bei Krankenkassen aufgetreten und hat diese Überweisungen blockiert obwohl SEPA dort nicht möglich ist.

    Viele Grüße

    K. Pfeiffer

  • Mike Hecker
    19.12.2013 08:42 Uhr
    Zitat von Stefanie Janus

    Der Fehler wird mit einem Tool behoben, welches wir Ihnen in den kommenden Tagen im Download-Bereich Office-Management bereitstellen werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Info-DB Dok 1016761.

    Guten Morgen Frau Janus!
    Es ist schon verwunderlich, dass das Problem am 12.12.2013 aufgetreten ist, wir das am 13.12.2013 nach Nürnberg gemeldet haben aber erst in "den kommenden Tagen" ein Tool bereit gestellt wird.

    Und die Frage nach der Aktualisierung der korrespondierenden Programme wurde immer noch nicht beantwortet.

    Mike Hecker

  • Mike Hecker
    19.12.2013 08:42 Uhr
    Zitat von Stefanie Janus

    Der Fehler wird mit einem Tool behoben, welches wir Ihnen in den kommenden Tagen im Download-Bereich Office-Management bereitstellen werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Info-DB Dok 1016761.

    Guten Morgen Frau Janus!
    Es ist schon verwunderlich, dass das Problem am 12.12.2013 aufgetreten ist, wir das am 13.12.2013 nach Nürnberg gemeldet haben aber erst in "den kommenden Tagen" ein Tool bereit gestellt wird.

    Und die Frage nach der Aktualisierung der korrespondierenden Programme wurde immer noch nicht beantwortet.

    Mike Hecker

  • ein Admin
    19.12.2013 09:42 Uhr
    Zitat von Stefanie Janus


    Weitere Informationen finden Sie im Info-DB Dok 1016761 .

    Vielen Dank für den Link auf das Dokument, welches aber in der Sache nicht weiterhilft.

    Drei Fragen bleiben:

    1. Was hat der normale Anwender jetzt zu unterlassen, damit die Stammdaten nicht geschrottet werden?
    2. Was muß der Admin nach dem Installieren der DVD 8.0 manuell anstoßen?

    3. Besteht zum 31.12.2013 Handlungsbedarf, wenn LODAS aktuallisiert wird?

    Und zum Allerletzten Male ...

    Bitte Bitte Bitte stellen Sie dieses "Tool" mit einer vollautomatischen "Datenanpassung" zum 30.12.2013 zum normalen Installieren per Installationsmanager bereit und veröffentlichen Sie die Infos möglichst noch gestern auf der Seite www.datev.de/dvd-termine .

    Danke.

  • Stefanie Riedel
    20.12.2013 16:47 Uhr

    Hallo Herr Admin,

    anbei die Antworten auf Ihre ersten beiden Fragen, die Kollegin aus dem Lohnbereich prüft gerade noch Ihre dritte Frage bezüglich der LODAS-Aktualisierung.

    Zur Frage 1: Es muss nichts unterlassen werden, da ja keine Erfassung durchgeführt werden kann.

    Zur Frage 2: Die DVD 8.0 bereinigt den Fehler. Es müssen keine weiteren Aktivitäten durchgeführt werden. Wenn Sie schon vor der DVD 8.0 aktiv werden möchten, dann gibt es die Möglichkeit des Downloads ab heute, Freitag, den 20.12.2013 unter dem Download-Bereich Officemanagement. Weitere Infos zum genaueren Vorgehen finde Sie im Info-DB Dok Nr. 1016761.

    Beste Grüße,
    Stefanie Riedel

  • ein Admin
    20.12.2013 18:36 Uhr
    Zitat von Stefanie Riedel

    DVD 8.0 bereinigt den Fehler. Es müssen keine weiteren Aktivitäten durchgeführt werden.

    Danke für diese klare Aussage.

    Der heute versandte Link auf datev.sdd.updatezsdfromiv.exe hört sich doch etwas Voodo- mäßig an:

    Ich zitiere:

    | Installationshinweise
    |
    | 1.Klicken Sie auf Download und speichern Sie die Datei datev.sdd.updatezsdfromiv.exe in
    | einem Verzeichnis Ihrer Wahl.

    OK, also Datei ganz normal speichern...
    (Weshalb eigentlich Punkte im Dateinamen?)

    | 2.Kopieren Sie die Datei datev.sdd.updatezsdfromiv.exe in ein lokales nicht schreibgeschütztes
    | Verzeichnis.

    Ein wenig Voodo durch das Umkopieren ...

    | 3.Schließen Sie die betroffenen Mandantenbestände in den Zentrale Stammdaten und doppelklicken
    | Sie im gewählten Verzeichnis auf die Datei datev.sdd.updatezsdfromiv.exe.

    - Was passiert, wenn ich die Datei im Download- Ordner anklicke?
    - Spaß beiseite, auf jedem PC, auf dem Server, oder nur einmal ausführen?

    | Nachdem die Datei ausgeführt wurde, stehen Ihnen die aktualisierten Daten sofort zur Verfügung.

    Wir haben ein Netzwerk. ...

    und im Test: Weder Meldefenster, Hinweis, noch OK- Status. (also wieder Voodo)

    | Sollten bei Ihnen mehrere Datenpfade vorliegen, so müssen Sie dieses Vorgehen für jeden
    | Datenpfad durchführen.

    Wie erfolgt die Auswahl der Datenpfade?

  • Mike Hecker
    21.12.2013 13:05 Uhr
    Zitat von Stefanie Riedel

    anbei die Antworten auf Ihre ersten beiden Fragen, die Kollegin aus dem Lohnbereich prüft gerade noch Ihre dritte Frage bezüglich der LODAS-Aktualisierung.

    Also Frau Riedel, das stimmt so glaube ich nicht.
    In LODAS (und auch in den Programmen Zahlungsverkehr oder bei den Debitoren-/Kreditorenstammdaten im Rechnungswesen bspw.) werden die "neuen" BIC-Nummer nicht automatisch angepasst!

    Als Pilot für das SEPA-LODAS kann ich nur sagen, dass die Postbanken vorher alle manuell angepasst werden mussten, da sonst für die betroffenen Arbeitnehmer die Zahlungen gar nicht erstellt werden! Einfach weggelassen. Wenn der Arbeitgeber ein solches Postbank-Konto hat, dann sind alle Zahlungen einfach so ignoriert worden.

    Viel Aufwand, keine klare Anweisung aus Nürnberg, viel Nacharbeit wenn man keine Probeabrechnung gemacht hat ...

    Fazit: Alles Mist, hat nicht funktioniert - irgendwie typisch DATEV (jedenfalls momentan. Früher war das anders).

    Frohes Fest

    Mike Hecker

  • Dittmar Wöhlert
    03.01.2014 22:57 Uhr
    Zitat von Mike Hecker

    Ergänzung dazu, da das gestrige Telefonat mit dem Herrn vom Zahlungsverkehr wenig fruchtbar war:

    @DATEV:
    Wie ist die Planung, wenn sich in Zukunft BIC-Nummer von Kreditinstituten ändern?
    Wie werden bei solchen Änderungen die anderen Programme (Zahlungsverkehr, Rechnungswesen etc.) benachrichtigt und geändert?
    Wie können (z.B. im Rechnungswesen) die Daten pauschal geändert werden? Es ist nicht Sinn und Zweck eines "integrierten" Softwarepaketes, dass der Anwender manuell ca. 100 Datensätze aufrufen und anpassen muss!
    Wann setzen sich in Nürnberg die Entwickler der betroffenen Programme zusammen und sprechen miteinander? In den letzten drei/vier Tagen habe ich immer nur gehört, dass dafür Rechnungswesen zuständig sei, dafür die Institutionsverwaltung, dafür die Stammdaten und dafür wieder der Zahlungsverkehr. Dem Gesamtproblem fühlte sich niemand verpflichtet!

    Zum Jahresende ist das noch einmal ein richtiger Schlag ins Gesicht - da macht das Video von Herrn K. so richtig Spaß- ehrlich!

    Heute gibt es keine freundlichen Grüße ...

    Mike Hecker

    Wie kann eine (automatisierte) Aktualisierung in den Stammdaten von Unternehmen Online erfolgen?