Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

SEPA-Lastschrift als Zahlungsvorschlag im aus Rechnungswesen an Unternehmen online

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-6 / 6

    Seite 1 von 1

  • Oliver Schneider
    18.12.2013 11:02 Uhr

    Hallo zusammen,

    wir erstellen für einige unserer Mandanten Zahlungsvorschläge im Rechnungswesen und übergeben diese an Zahlungsverkehr online.
    Offensichtlich reicht es nicht aus, in den Mandanten- bzw. Debitorenstammdaten (Im Rechnungswesen) Gläubiger-ID, Mandatsreferenznummer etc. zu hinterlegen.
    Sondern für diese Mandanten muss wohl auch die SEPA-Mandatsverwaltung genutzt werden.

    Wie kann dies umgesetzt werden?

    Danke im Voraus
    Oliver Schneider

  • Sabine Popp
    08.01.2014 16:04 Uhr

    Sehr geehrter Herr Schneider,

    ja, für diese Mandanten muss die SEPA-Mandatsverwaltung genutzt werden.
    Genauere Informationen finden Sie unter http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=158158

    Mit freundlichen Grüßen
    Sabine Popp
    Produktmanagement und Service
    Zahlungsverkehr
    DATEV eG

  • Oliver Schneider
    08.01.2014 16:50 Uhr

    Sehr geehrte Frau Popp,

    nach Durchsicht der Dokumente erschließt sich das mir nicht!
    Es ist ja nicht so, dass der Mandant in Unternehmen online (SEPA-)Lastschriften erstellt.

    Sondern wir als Kanzlei aus Rechnungswesen heraus. Wie man aus Rechnungswesen (für fremde Buchhaltungen / nicht Kanzleimandate) Lastschriften erstellt ist (hier) nicht er- bzw. geklärt.

    mit freundlichem Gruß
    O. Schneider

  • Marco Hüwe
    09.01.2014 13:09 Uhr

    Hallo Herr Schneider,

    wir haben auch Mandanten, wo in der Kanzlei in Kanzlei-Rewe aus den gebuchten Eingangsrechnungen Zahlungsvorschläge bzw. Zahlungsaufträge für den Mandanten erstellt und nach UO übertragen werden. Der Mandant ruft die Zahlungsaufträge in Bank Online auf und gibt diese mittels dem PIN/TAN-Verfahren (optisch) frei. Die Mandatsverwaltung nutzen wir dabei allerdings gar nicht , trotzdem funktioniert das einwandfrei.

    Wir haben nur festgestellt, dass es wichtig ist, eine genaue Übereinstimmung der Stammdaten in der Kanzlei und in UO zu haben -> also gleiche Schreibweise der Firma und einheitliche IBAN/BIC zur Auftraggeberbank.

    An welcher Stelle bzw. mit welcher Meldung bricht der Vorgang bei Ihnen denn ab? Oder wollen Sie Lastschriften für Ausgangsrechnungen an Kunden erstellen?

    Nachtrag: Wir ziehen für die Kanzlei z.b. von Mandanten Vorschüsse per Lastschrift (mtl. gleiche Beträge) ein, da tippen wir auch nur unsere gewünschte Mandatsreferenz ein. Die Mandatsverwaltung kam bisher eigentlich nur bei den Mandanten zum Einsatz, wo variable Rechnungsbeträge (also keine Vorschüsse) eingezogen werden und wir vom Programm die Zahlungsvorschläge erstellen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marco Hüwe

  • Oliver Schneider
    10.01.2014 11:12 Uhr

    Hallo Herr Hüwe,

    wir wollen Zahlungsvorschläge für Ausgangsrechnungen, folglich SEPA-Lastschriften erstellen. Bei Zahlungsvorschlägen für Ausgangsrechnungen -> SEPA-Überweisungen wird die SEPA-Mandatsverwaltung nicht benötigt.

    Mit freundlichem Gruß
    Oliver Schneider

  • Yilmaz Berse
    27.01.2014 12:48 Uhr

    Hallo Herr Schneider,

    eine Übernahme der Daten für SEPA-Lastschriften ist bislang nur für " Belege und Bank Online " möglich. "Zahlungsverkehr Online" unterstützt SEPA-Lastschriften nicht.

    Weitere Informationen in der DOK: 1070572.

    Beste Grüße aus Hannover

    Yilmaz Berse
    HSP Gruppe