Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

Zahlungsaufträge Sepa, Lastschriften

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-2 / 2

    Seite 1 von 1

  • Beatrix Trierweiler
    06.01.2014 17:11 Uhr

    Die Datensätze im Zahlungsverkehr Sepa sehen alle korrekt aus. Bei unseren Kunden weicht der Kontoinhaber zu 99% ab. Im Zahlungsverkehr werden auch korrekt die abweichenden Kontoinhaber angezeigt. Bei Übergabe an das Bankprogramm (aus Rechnungswesen Pro 4.15) greift das Programm allerdings auf die Debitorenstammdatenfelder Vorname und Name zu. Was tun?

  • Stefan Hinterleitner
    07.01.2014 12:48 Uhr

    Bei uns wird bei der Übertragung der SEPA-Einzüge vom Zahlungsverkehr in Unternehmen online (zur Ausführung) auch bei vielen Mandanten ein Mandantenname als Auftraggeber der Zahlung für unser Honorar aufgeführt. Mehrfach hatten wir daraufhin den Auftraggeber in den Stammdaten vom Zahlungs-verkehr manuell wieder geändert, trotzdem immer der gleiche Fehler. Die DATEV hatte sich sogar zweimal aufgeschaltet und den Fehler live miterlebt. Jetzt ist das Ganze angeblich in die Entwicklung abgegeben worden.

    Darüber hinaus sind die Zahlungssätze unserer Monatseinzüge vom Dezember trotz Bereitstellung nicht bei der Bank eingegangen. Hat bis vor dem 7.0-update wunderbar funktioniert. Von mehreren Banken habe ich gehört, dass es mit der Zahlungsfunktion über die DATEV-Software bei vielen ihrer Kunden aktuell massive Probleme gibt.

    Die haben da scheinbar ein Stammdatenproblem, denn aufgrund der falschen Auftraggeber beim Einzug haben wir einen Serienbrief an die betreffenden Mandanten schreiben wollen. Da wurde sowohl bei der Erzeugung von Umschlagetiketten als auch bei den Briefen mit der neuen Dokumentenassistent immer wieder alte oder falsche Mandantendaten eingespielt.

    Ich bin mal gespannt, ob man mit dem Service-Release in Nürnberg solange wartet wie mit dem SEPA-Tool. Seit Ende letzten Jahres alle Berater für SEPA nervös machen, aber erst im Spätherbst dass notwendige Werkzeug zur Verfügung stellen. Vor allem war die Software schon vorher fertig, man hat aber einfach bis zur Herbst-DVD gewartet!!! Eine absolute Frechheit!

    Bin mal gespannt wie kulant die Banken sind, wenn die gewohnten Einzüge nicht zeitnah stattfinden können. Die Lieferantenrechnungen und Gehälter müssen wir ja trotzdem pünktlich bedienen.