Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

EU-Kommission verlängert Übergangsfrist von SEPA auf sechs Monate

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-15 / 19

    Seite 1 von 2

  • Ralph Maier
    09.01.2014 12:39 Uhr

    Hallo NG,

    dann scheint der 31.01.2014 wohl doch noch nicht Ultimo zu sein. Sondern voraussichtlich der 31.07.2014.

    Er bedauere die Entscheidung, wolle dadurch aber verhindern, dass es zu Unterbrechungen im Zahlungsverkehr komme, erklärte der zuständige EU-Kommissar Michel Barnier am Donnerstag in Brüssel. Bisher sollte das Sepa-Zahlungssystem zum 1. Februar europaweit in Kraft treten. EU-Staaten und das Europaparlament müssen dem Schritt noch zustimmen.

    Kommt wohl gerade zur rechten Zeit......

    Gruß R.Maier

  • Mike Hecker
    09.01.2014 13:19 Uhr

    Das wollte ich auch grad schreiben ... da wird sich DATEV aber freuen. Wahrscheinlich gibt es eine neue LODAS-Version, bei der SEPA wieder rückgängig gemacht wird ;)

    SEPA-Übergangsfrist: Angst vor Konto-Chaos zwingt die EU zu langem SEPA-Augschub
    Umstellung auf Sepa: EU verlängert Frist für neue Kontonummern

  • Stephan Neumann
    09.01.2014 15:09 Uhr

    Heisst das, dass das bisherige Abbuchungsverfahren bzw. das Lastschriftverfahren auch noch
    bis 31.07. genutzt werden können ?

    Stephan Neumann

  • Karsten Pfeiffer
    09.01.2014 15:41 Uhr

    Ich glaube nicht, dass die großen Kreditinstitute die terminierten Umstellungen stoppen oder blitzartig auf einen Parallelbetrieb umstellen (können).

    Das ist mal wieder viel warme Luft in dünnen Papiertüten die da von der EU Kommission produziert wird.

    Viele Grüße

    K. Pfeiffer

  • Stephan Bender
    09.01.2014 15:41 Uhr
    Zitat von Stephan Neumann

    Heisst das, dass das bisherige Abbuchungsverfahren bzw. das Lastschriftverfahren auch noch
    bis 31.07. genutzt werden können ?

    Stephan Neumann

    Wenn EU-Staaten und das Europaparlament dem Schritt noch zustimmen ( wovon auszugehen ist ) - ja

  • Stephan Bender
    09.01.2014 15:44 Uhr
    Zitat von Karsten Pfeiffer

    Ich glaube nicht, dass die großen Kreditinstitute die terminierten Umstellungen stoppen oder blitzartig auf einen Parallelbetrieb umstellen (können).

    Das ist mal wieder viel warme Luft in dünnen Papiertüten die da von der EU Kommission produziert wird.

    Viele Grüße

    K. Pfeiffer

    Falls EU-Parlament, EU-Staaten und das Europaparlament dem zustimmen dann kann dies
    keine Bank ablehen. Glauben Sie mir - viele Banken sind froh über das halbe Jahr. ( ich habe heute mit 3 Banken telefoniert )

  • Karsten Pfeiffer
    09.01.2014 15:51 Uhr

    Hallo Herr Bender,

    eine große Sparkasse hat auf ihrer Website angekündigt, dass ab dem 12.01.2014 Online nur noch SEPA angenommen wird, Datenträger und Dateiübertragungen mittels HBCI oder EBICS im DTA Format werden zum 29.1.2014 letztmalig angenommen. Die sind froh, wenn sie durch sind und da glaube ich wirklich nicht an eine Änderung. Und außerdem, wenn ich jetzt nicht mit der Umstellung durch bin, dann bin ich es auch nicht in 6 Monaten.

    Warum wir in D so miese Zahlen in der SEPA Nutzung haben zeigt doch die Geschwindigkeit unseres Dienstleisters, mit der 7.0 konnten wir uns so richtig auseinandersetzen ;-(

    Viele Grüße

    K. Pfeiffer

  • Ralph Maier
    09.01.2014 17:18 Uhr
  • Christian Buggisch
    10.01.2014 19:40 Uhr

    Liebe Newsgroup-Leser,

    von DATEV gibt es nun eine erste Stellungnahme zur Fristverlängerung.

    Angenehmen Abend und ein schönes Wochenende!
    Christian Buggisch
    DATEV eG

  • Mike Hecker
    11.01.2014 12:33 Uhr

    Guten Morgen Herr Buggisch!

    Warum wird eine solche Stellungnahme nicht vorrangig über interne Kommunikationskanäle (sprich hier in den Newsgroups) sondern über's Fratzenbuch publiziert?

    Fragende Grüße

    Mike Hecker

  • Willi Müller
    11.01.2014 12:46 Uhr

    Hallo Herr Buggisch,
    Herrn Hecker kann ich nur zustimmen. Facebook hat im Kanzleiumfeld gar nichts zu suchen. Da sich der Artikel sich sogar direkt an die Kanzleien richtet, kann ich die Veröffentlichung auf Facebook mit einem Link in der newsgroup gar nicht verstehen. Da der Inhalt des Beitrags auch zu vernachlässigen ist (was kein Wunder ist, da ja noch gar keine endgültige Entscheidung getroffen wurde), waren Beitrag und Link sowieso entbehrlich.
    Schöne Grüße
    Willi Müller

  • Christian Wielgoß
    12.01.2014 10:09 Uhr

    Guten Morgen,

    eine erste Stellungnahme exklusiv per Facebook? Ich gebe gerne bekennend zu, dass ich kein großer Freund dieses Mediums bin. Die ausschließliche Bereitstellung über diesen Kanal halte ich schlichtweg für unüberlegt - eine parallele Veröffentlichung als Volltext zumindest in der Newsgroup hätte ich besser gefunden.

    Gut, Herr Buggisch hat in den Abendstunden eines Freitages den Beitrag eingestellt, da stelle ich mir eine zeitnahe Bereitstellung der Stellungnahme über die üblichen Kanäle schwierig vor.

    Ehrlich gesagt, hätte ich allerdings vorläufig gar keine Information für weitaus sinnvoller gehalten!

    Unter dem Gesichtspunkt, dass es DATEV zum Beispiel bei dem missglückten und temporär zurückgezogenen Service-Release Ende November 2013 nicht vollbracht hat, die Kunden in irgendeiner Weise darüber zu informieren, finde ich es äußerst beachtlich, dass auf eine Änderung, die letztendlich noch gar nicht endgültig feststeht, derart hingewiesen wird.

    Auch wenn eine Zustimmung zu dieser Änderung höchst wahrscheinlich ist, wird noch stark mit der Stange im Nebel herumgeschlagen. Was wird das für uns alle bedeuten? Wie werden die Kreditinstitute reagieren? Was passiert mit bereits auf SEPA geänderten Kontoführungsverträgen? Kann der bisherige Zahlungsverkehr in gewohnter Weise vollumfänglich beibehalten werden? Wird es wirklich bei dem 1. August 2014 bleiben oder doch etwas früher? Diese Fragen können wohl erst in den nächsten Wochen beantwortet werden.

    "DATEV begrüßt den Vorschlag der EU-Kommission, den Finanzinstituten die Möglichkeit einzuräumen, nun bis zum 1. August 2014 nicht SEPA-fähige Transaktionen zu akzeptieren." Naja, das tut Sie im Gegensatz unter anderem zu den Notenbanken und der EZB. Die Gründe hierfür sind uns allen hinlänglich bekannt und begegnen uns bei der täglichen Arbeit. Wenigstens eine ehrliche Aussage. Der restliche Teil der Stellungnahme erscheint dann doch recht substanzlos, wie gesagt, noch steht nichts genaues fest...

    Herr Buggisch, die Kernbotschaft der Facebook-Nachricht "Auch wenn, falls, eventuell, vielleicht etwas bis irgendwann verschoben wird, bleiben Sie am Ball!" verstehe ich und halte ich für wichtig. Hätte die Stellungnahme nicht aber noch etwas Zeit gehabt, dafür mit mehr fundierten Informationen und auf den uns allen bekannten, üblichen Kanälen?

    DATEV ist in Sachen SEPA nicht die erste Lok, aber auch nicht das Schlusslicht. Und machen wir uns alle nichts vor: Selbst wenn wir die SEPA-Funktionalitäten schon Anfang 2013 gehabt hätten, stünden viele von uns nun vor dem gleichen Problem. Wie war das mit den unangenehmen Sachen : - ) Ähnliches wird viele bei der E-Bilanz, die schon seit 2012 programmseitig möglich ist, ereilen. Was wir uns alle aber gewünscht hätten, wäre, unabhängig von der zeitlichen Knappheit, eine gänzlich in allen Programmen einwandfrei funktionierende SEPA-Unterstützung und keine Umstellung auf Raten.

    DATEV ist mit dem SEPA-Pflichtstart-Termin spät dran gewesen - hier wirkt eine so zeitnahe und spontane Stellungnahme zur vermeintlichen Hintertür "merkwürdig", um es mal vorsichtig auszudrücken.

    Weniger ist manchmal eben doch mehr...

    Viele Grüße

    Christian Wielgoß

  • Christian Buggisch
    12.01.2014 14:55 Uhr

    Hallo Herr Hecker, Herr Müller und Herr Wielgoß,

    keine Sorge, wir ersetzen datev.de nicht durch Facebook. Aber jeder Kanal hat seine Stärken, und an einem Freitag Abend erreichen wir über Facebook deutlich mehr Leser als über die Corporate Website, daher haben wir die Meldung zunächst dort veröffentlicht. Mit Start der Arbeitswoche steigt auch die Nutzung der datev.de rasant, daher werden wir die Meldung am Montag Vormittag auch dort veröffentlichen.

    Die Meinung, dass Facebook im Kanzleiumfeld nichts zu suchen hat, teile ich übrigens nicht. Immerhin hat DATEV über 12.000 Abonnenten auf Facebook, und darunter finden sich auch viele Mitglieder. Man muss Facebook nicht mögen und muss es ganz sicher auch nicht nutzen, aber eine Verallgemeinerung halte ich für schwierig.

    Da die Nachricht von der Fristverlängerung ein wenig Verwirrung und auch Nachfragen bei DATEV ausgelöst hat (bis hin zur Tendenz, mit Sepa-Maßnahmen jetzt lieber noch ein wenig zu warten), finde ich die Stellungnahme wichtig.

    Schönen Sonntag noch!
    Christian Buggisch
    DATEV eG

  • Jenny Wiblishauser
    14.01.2014 12:01 Uhr

    Hallo,

    versteh ich das jetzt richtig, ich muss jetzt nicht mit Sepa starten. Alles kann vorab noch beim alten
    bleiben?

    Schönen Tag

    Jenny Wiblishauser

  • Christian Buggisch
    16.01.2014 09:01 Uhr

    Hallo Frau Wiblishauser,

    das kann man so nicht sagen und schon gar nicht empfehlen. Die EU-Mitgliedsstaaten und das Europaparlament haben der Fristverlängerung noch nicht zugestimmt, insofern gilt die bisherige Regelung. DATEV empfiehlt, nicht zu warten, sondern umzustellen - je eher desto besser:

    SEPA-Umstellung fortführen!

    Viele Grüße
    Christian Buggisch
    DATEV eG