Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

DATEV, eine Genossenschaftsbank gründen?

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-3 / 3

    Seite 1 von 1

  • beatrice Wagenbauer
    16.01.2014 07:25 Uhr

    Sehr geehrter Herr Dr. Kempf, liebe Mitstreiter,

    Seit Ewigkeiten kämpfen wir uns durch die unterschiedlichsten Verfahren der Banken beim Datenträgeraustausch, bei der Zusammenarbeit mit Unternehmen- online, bis hin zu den kompletten Unverträglichkeiten und Problematiken bei der SEPA- Umstellung.

    Ich möchte Sie an dieser Stelle bitten, ob nicht die DATEV prüfen kann, eine freie Genossenschaftsbank zu gründen, die als entscheidenden Mehrwert eine direkte Verknüpfung mit den aktuellen DATEV- Programmen mitbringt und direkt die Schnittstelle Kanzlei- Mandant gestaltet.

    Ich meine damit, daß der Unternehmer direkt aus seiner Buchhaltung Zahlungsvorgänge auslöst, die dann in Echtzeit in seiner Buchhaltung dargestellt werden.

    Natürlich auch eine Verknüpfung aus dem Lohn- Bereich, so daß wirklich alle Informationen in die FiBu übertragen werden. Da ließen sich mit einfachen Mitteln Verfahren einbauen, daß die Kanzlei die Lohnzahlungen ins System stellt, und der Mandant diese Einzelbuchungen dann sichten und freigeben kann - zu dem Termin, der ihm paßt.

    Zusätzlich könnten wenige editierbare Zusatzfelder im Banking- Programm dem Mandanten ermöglichen, eine optimale Prüfung- und damit eine FiBu- Vorerfassung seiner Bankumsätze zu tätigen. Umgekehrt wird eine Verbuchung in der Kanzlei die Buchungsinformation zeitnah im Banking- Modul für den Mandanten sichtbar machen.

    Die DATEV sagt doch immer. "Lieber eine Eigenentwicklung, als auf die Überraschungen von Fremdprodukten reagieren zu müssen". Bei SEPA haben wir jetzt dieses Chaos!

    Es gibt viel zu tun - Packen wir es an!

    Mit freundlichen Grüßen

  • Spaß vogel
    16.01.2014 10:52 Uhr

    wenn die Bankgeschäfte dann genauso einfach und reibungslos wie die DATEV pro-Programme funktionieren, kann man nur hoffen, dass diese Bank nicht als systemrelevant eingestuft wird.

  • Jens Mildner
    16.01.2014 12:13 Uhr

    Hallo Frau Wagenbauer!

    Zitat von beatrice Wagenbauer

    Ich möchte Sie an dieser Stelle bitten, ob nicht die DATEV prüfen kann, eine freie Genossenschaftsbank zu gründen, die als entscheidenden Mehrwert eine direkte Verknüpfung mit den aktuellen DATEV- Programmen mitbringt und direkt die Schnittstelle Kanzlei- Mandant gestaltet.

    Denken Sie, dass auch nur ein einziger Mandant seine Hausbank nach diesem Kriterium auswählen würde? Ich habe da ernste Zweifel.

    Viele Grüße,
    Jens Mildner