Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-15 / 16

    Seite 1 von 2

  • Mike Hecker
    28.01.2014 14:55 Uhr

    Hallo Datev!

    Irgendwie bin ich in letzter Zeit absolut gar nicht mehr zufrieden mit dem Auswertungsversand.

    Am Donnerstag hatten wir einige Löhne in diversen Abrechnungsläufen im RZ. Planmäßig wäre hier eigentlich der Versand am Freitag üblich gewesen. Fehlanzeige.

    Da wir mit dem Briefversand sehr schlechte Erfahrungen bzgl. der Laufzeit und Verfolgbarkeit haben, lassen wir uns alle Pakete per DPD zusenden. Soweit auch ok.

    Alle Auswertungen der Abrechnung vom Donnerstag sind damit erst am Montag versendet worden. Zu allem Übel ist unser Paket dann heute nicht rechtzeitig in unserem Verteilzentrum angekommen, also erhalten wir die Auswertungen erst morgen.

    Anruf beim Logisitikcenter mit dem Ergebnis: Ja, es gab am Freitag Probleme, dass eine größere Anzahl von Sendungen nicht rechtzeitig dem Tansportpartner übergeben werden konnten. Warum auch immer. Jedenfalls zeigt der Versandstatus bei ALLEN Abrechnungen von Donnerstag und Freitag letzter Woche die gleiche Paketnummer (wenn am Freitag die Sendung nicht mehr rechtzeitig übergeben werden konnte - wurden dann alle Pakete wieder ausgepackt und für die Sendung am Montag neu eingepackt?) - Auch egal.

    ABER: Kann man nicht einen Hinweis in die Newsgroup setzen oder über den neuen tollen Mitteilungsdienst rausschicken, wenn eine "nicht unerhebliche Anzahl von Anwendern" von dieser Verspätung betroffen ist?

    Ich habe jetzt wieder mal eine "nicht unerhebliche Zeit" in der Wartschleife verbracht (kostet unser Geld) und den netten Herrn im Logistikcenter mit meiner Frage davon abgehalten, vielleicht wichtigere Anfragen anderer Anwender zu bearbeiten (kostet das Geld anderer Anwender).

    Ich weiß nicht, aber warum muss ich für die Abrechnung und den Druck immer mehr bezahlen, wenn die Leistung und die Pünktlichkeit immer mehr abnimmt? Sorry, aber früher konnte man sich mehr auf die rechtzeitige Zustellung der Sendungen verlassen.

    Grüße

    Mike Hecker

  • Mike Hecker
    04.02.2014 13:39 Uhr

    Schon interessant, der Herr D.J. verschiebt Beiträge, ohne sie zu beantworten. Nun ja, er ist ja "nur" Administrator der Newsgroup. Schade dass sich dann kein anderer DATEVler dazu veranlasst fühlt, sich hier noch einmal zu äußern. Da nutzt auch das ganze Verschieben nichts. Vielleicht hätte ja doch jemand vom Lohn eher eine Aussage treffen können als die Logistiker.

    Warum schreibe ich dann überhaupt noch hier? So langsam wird die Newsgroup fast genau so ignorant behandelt wie Servicekontakte und Hotline-Anrufe.

  • Mario Ciarmoli
    04.02.2014 14:37 Uhr

    Hallo Herr Hecker,

    ich melde mich mit einem kurzen Zwischenstand. Wir haben die zuständigen Kollegen gebeten die Sachlage zu prüfen und Ihnen anschließend ein Feedback zu geben. Das Verschieben war schon ganz richtig, da wir in der Logistik die Schnittstelle zum Auswertungsversand sind. Ich werde mich gleich nochmal mit den Kollegen in Verbindung setzen.

    Viele Grüße aus Nürnberg

    Mario Ciarmoli
    Logistik-Center

  • Helge Groeneveld
    05.02.2014 08:41 Uhr

    Ich bin der Ansicht, dass dies für alle Anwender von Interesse ist und nicht
    verdeckt geklärt werden sollte.
    Wenn ich einen Lohnabruf am 3.2.14 um 14 Uhr 21 zurückübertragen bekomme und der Versand der
    Kuvertierten Auswertungen erst am 4.2.14 erfolgt, kann ich mir vorstellen, das bei der mittlerweiligen Laufzeit der "Bananenrepublikanischen Trommelpost" die Auswertungen frühestens am 6.2.14 bei mir sind.

    Ich hege den Verdacht, das die Versandpolitik auch schon die Cloud fördern soll.
    Da die DATEV ja schon wirbt:"Der Gehaltszettel kommt aus der Cloud" siehe Dokument 144984.
    Nach der Mandatsverwaltung und LOVOR scheint die DATEN-Sammelwut der DATEV weiterzugehen.

    Ich will weiterhin die Daten bei mir und meine Auswertung auf meinem gewünschten Weg zeitnah.

    Mit freundlichem Gruß
    Helge Groeneveld

  • Beil Viola
    05.02.2014 09:01 Uhr

    Hallo Herr Hecker,

    danke für Ihren Beitrag dem ich mich mich gerne anschließe.

    Ich verweise in diesem Zusammenhang auf meinen Beitrag vom 15.03.2012 in diesem Forum.

    @Groeneveld - mein Verdacht war damals der, das die Datev durch m.E. "gewollte" verlängerte Auslieferungszeiten uns "zwingen" möchte andere Wege der Übertragung / Lieferung zu nutzen?!

    Ich kann die langen Lieferzeiten nicht nachvollziehen - schon garnicht im Vergleich zu Amazon und co....

    Vielen Dank

  • Thomas Pampuch
    06.02.2014 14:34 Uhr

    Hallo Herr Hecker,

    selbstverständlich sind für uns kurze Zustellungszeiten nach wie vor ein sehr wichtiges Anliegen. Unsere Transport-Dienstleister haben sich das Ziel gesetzt, 95% der eingelieferten Sendungen am nächsten Werktag zuzustellen. Meistens gelingt dies auch, leider nicht immer in den Spitzenzeiten. Eine deutlich erhöhte Anzahl an bundesweit zu transportierenden Paketen (z.B. durch den gestiegenen Online-Handel) und zunehmende Qualitätsprobleme mit dem Zustellpersonal der Transport-Dienstleister beeinflussen die Zustellzeiten zusätzlich.
    Damit wollen wir uns natürlich nicht abfinden und sind deshalb permanent mit den Transportpartnern im Gespräch und messen die Durchlaufzeiten in Stichproben.
    Zudem planen wir, den DATEV-Datenfahrplan um einige Anmerkungen zur Zustellung über das Wochenende zu aktualisieren und so mehr Transparenz zu schaffen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Pampuch
    Logistik-Center

  • Mike Hecker
    06.02.2014 15:29 Uhr

    Hallo Herr Pampuch!

    Blättern Sie doch bitte noch einmal zu meinem ersten Beitrag. Darin steht, dass die Verarbeitung am Donnerstag erfolgt, der Versand aber erst am Montag. Und da hat der Versanddienstleister noch nicht einmal das Paket in den Händen gehabt, weil das Paket die Produktion in Nürnberg noch gar nicht verlassen hat. Daher halte ich Ihre "Qualitätsprobleme" beim Zustellpersonal für ungerechtfertigt.

    Unser DPD-Fahrer ist immer pünktlich am Vormittag in der Kanzlei und bringt die Pakete rechtzeitig. Das Problem lag in meinem Fall darin, das Paket in Nürnberg rechtzeitig an den Transporteur zu übergeben. Und hier hätte ich von DATEV einfach einen Hinweis erwartet, statt meine Mandanten und mich warten zu lassen.

    Im Übrigen bringt ein Hinweis im Datenfahrplan nichts, davon gehen die Pakete auch nicht schneller :)

    Mike Hecker

  • Mike Hecker
    04.12.2014 11:59 Uhr

    Hallo DATEV!

    Haben wir mal wieder Probleme mit dem pünktlichen Versand von Lohn-Auswertungen?
    Irgendwie sind plötzlich wieder mal Verzögerungen zu spüren, die eine aktuelle Planung unmöglich machen.

    Beispiel: Lohn-Auswertungen vom 02.12.2014 sind erst am 03.12.2014 nach 19 Uhr an DPD übergeben worden.
    Lohn-Auswertungen vom 01.12.2014 sind erst heute bei uns eingetroffen, weil diese auch erst nach 20 Uhr an DPD übergeben wurden.

    Wurde DATEV mal wieder von einer "nicht unerheblichen Anzahl von Lohnabrechnungen" zum Monatsende überrascht?

    Wenn die pünktliche Abholung von DPD-Depot 190 nicht mehr funktioniert, dann muss man sich nach einem anderen Transportdienstleister umschauen.

    Oder ist das mittlerweile so gewollt? Dann brauche ich ehrlich gesagt auch keine zweite Frühverarbeitung mehr und das vollmundige Versprechen, dass der Versand der 9:30-Uhr-Verarbeitung noch am gleichen Tag erfolgt.
    Sorry, aber wenn die Sendungen erst kurz vor Mitternacht an DPD übergeben werden ist zwar die DATEV-Vorgabe (Versand am gleichen Tag) erfüllt - aber es ist wohl absehbar dass das Paket nicht mehr in die Nachtverteilung der Paketdienste kommt.

    Hier muss unbedingt nachgebessert werden!
    Aber warum rege ich mich schon wieder auf - wir haben Dezember und da ist das in Nürnberg normal. Spielen wir eben das Weihnachtsgewinnspiel auf der DATEV-Seite ...

    Danke

    Mike Hecker

  • Mario Ciarmoli
    05.12.2014 15:09 Uhr

    Hallo Herr Hecker,

    den geschilderten Sachverhalt haben wir zusammengefasst und zur Prüfung weiter gegeben.

    Erste Recherchen haben ergeben, dass die Übermittlungen ans Rechenzentrum nach 09:30 Uhr stattgefunden haben und somit nicht im Lauf 3 (lt. Datenfahrplan) berücksichtigt werden konnten. Wenn es eilig ist empfehlen wir bis 09:20 Uhr übermittelt zu haben.

    Herr Hecker, ich melde mich wieder sobald mir alle Informationen vollständig vorliegen.

    P.S. Ich hab hier noch einen ganz interessanten Artikel zu den Einschränkungen der Post Auslieferungen vergangener Woche und der bevorstehenden Tage. Diesmal werden wir wenigstens vorgewarnt und können uns darauf einstellen:

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.streik-bei-der-post-lange-gesichter-am-nikolaustag.b1635078-eebd-4fd2-a1ac-7ee598b57149.html

    Nun wünsche ich Ihnen erst einmal ein schönes Wochenende und 2. Advent.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mario Ciarmoli
    DATEV eG
    Logistik-Center

  • Mike Hecker
    11.12.2014 11:32 Uhr

    Danke für Ihre Antwort, Herr Ciarmoli!

    Ich habe heute noch wieder mal in den Versandstatus geschaut - und dies mit den Verarbeitungszeiten abgeglichen.

    Lohnverarbeitung um 08:30 Uhr am 10.12.2014
    Rückübertragung um 08:39 Uhr
    Daten senden und die Verarbeitung liefen also rechtzeitig.

    Eigentlich sollten diese Auswertungen ja noch am gleichen Tag versendet werden. Das Tracking beim DPD zeigt auch die Einrollung um 18:07 Uhr. Früher hat das mal besser geklappt, dass diese Pakete auch am nächsten Tag bei uns waren. Nur hat sich beim DPD keine Änderung ergeben - Einrollung und Schluss.

    Gibt es nun wieder mal Engpässe? (Wahrscheinlich ja, wir haben ja Dezember!)
    Warum reagiert DATEV nicht darauf und managt bei solchen Stoßzeiten den Versand besser? So etwas ist in gewissem Maße planbar - und Sie sollten darauf reagieren und sich darauf einstellen.
    Ich muss meine Bearbeitung ja auch irgendwie planen. Oder es muss wieder UPS beauftragt werden wie früher. Da hat es immer geklappt.
    Was nutzen mir erweiterte Verarbeitungsläufe, wenn der Versand nicht damit klar kommt.

    Viele Grüße

    Mike Hecker

  • Mike Hecker
    12.12.2014 10:08 Uhr

    So, ich meckere doch noch mal hier ...

    Liebe DATEV!
    Macht ihr das mit Absicht, dass der DPD die Pakete jetzt erst nach 19 Uhr abholen darf und damit die Sendung nicht mehr in die Nachtverteilung kommt?

    Muss ich jetzt generell wieder einen Tag zusätzlich in meine Planung aufnehmen?

    Wie wäre es, wenn ich die Postkutsche zur Abholung vorbei schicke?

    Seit Anfang Dezember werden ALLE DATEV-Pakete erst sehr spät von der Druckerei an DPD übergeben, so dass eine rechtzeitige Verteilung auf die Zielpaketzentren nicht mehr möglich ist.
    Liegt es an DATEV oder am DPD? (Ich kenne die Antwort von DATEV: der DPD ist schuld!).

    U.A.w.g.

    Mike Hecker

  • Mario Ciarmoli
    12.12.2014 10:57 Uhr

    Hallo Herr Hecker,

    generell haben wir mit unseren Transportpartnern festgelegte Zeiten, bis wann Pakete bei uns abgeholt werden. Diese liegen vor 19 Uhr.
    Das von Ihnen erwähnte Paket vom 10.12.14 mit Datenübermittlung um 08:31 Uhr haben wir am Nachmittag dem Transportpartner übergeben. Somit haben wir unsere Vorgabe lt. Datenfahrplan erfüllt. Dennoch legen großen Wert darauf dass unsere Versandpartner, wie im Beispiel der DPD, unsere Lohnauswertungen zuverlässig, zügig und sicher an die Empfänger bringt. Deswegen geben wir Beschwerden und Kritik regelmäßig weiter und suchen nach optimalen Lösungen.

    Ich kann nur immer wieder betonen, wenn es sehr eilig ist, den Lohn früh genug abrufen (was Sie in diesem Fall getan haben) und ggf. einen Express Versand über DHL anstoßen (gerade zur Vorweihnachtszeit.)

    Der Knackpunkt den Sie erwähnen liegt irgendwo zwischen Paketübergabe der DATEV an den Transportpartner und der tatsächlichen Ausrollung aus dem Depot. Ich werde meine Kollegen im Versandzentrum noch einmal darauf hinweisen dies genau unter die Lupe zu nehmen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mario Ciarmoli
    DATEV eG
    Logistik-Center

  • Mario Ciarmoli
    12.12.2014 13:03 Uhr

    Ergänzung zum vorherigen Beitrag:

    Jetzt liegen mir aktuelle Zahlen unserer Qualitätskontrolle vor. Es gibt derzeit keine außergewöhnlichen Reklamationen oder Abweichungen der Zielvorgaben. Die geschilderten Sachverhalte können mit dem erhöhten Volumen der Vorweihnachtszeit in Verbindung gebracht werden.

    Eine 99%ige Punktlandung treffen übrigens die DHL Express Pakete. Diese kosten natürlich mehr, wären aber in Ausnahmefällen vielleicht eine Alternative.

    Ich versichere Ihnen, es werden jedes Jahr organisatorische Vorkehrungen getroffen und dennoch arbeiten zu dieser Zeit alle Versandmitarbeiter am Limit und geben Ihr Bestes.

    Bitte haben Sie etwas Verständnis dafür.

    Viele Grüße aus Franken

    Mario Ciarmoli
    DATEV eG
    Logistik-Center

  • Ulli Preuß
    12.12.2014 16:22 Uhr

    Hallo,

    Obacht bei Express-Lieferungen:

    DHL Paketdienst und DHL Express sind zumindestens in NRW nur dem Namen nach (fast) identisch. Express hat andere Zustellrouten und -zeiten, Abholmöglichkeiten nur an eigenen DHL Express-Standorten, nicht in "normalen" DHL-Stationen. Wenn eine Expresslieferung gewünscht ist, bitte der DATEV mitteilen, dass ein explizit genannter Termin hinterlegt werden soll, am besten außerhalb der Stoßzeiten.

    Hintergrund:
    Im Sommer sind uns wichtige Lohnauswertungen beim Versand mit DHL "vorübergehend" abhandengekommen. DATEV hat auf Nachfrage die Auswertungen noch einmal gedruckt und per DHL Express verschickt. (kostenfrei, ein Lob an die DATEV dafür) Der Express-Zusteller hat eine Zustellung um 07.00 Uhr (sic!) versucht und einen Abholschein eingeworfen: Abholung bitte in ca. 20 km Entfernung bei der nächsten DHL Express-Station.

    Nach diversen Telefonaten mit DATEV und DHL Express kam es dann heraus: DHL Express hat, zumindestens hier, zwei Auslieferungswellen. Eine zeitige, welche den Standardtermin 09.00 Uhr abdecken soll und eine spätere zweite für entsprechend später terminierte Auslieferungen. Diese zwei Routen decken einen Umkreis von ca. 150-200 km ab, weshalb, wenn die meisten den Termin um 09.00 Uhr haben, es einfach nicht zu schaffen sei. Zudem werden diese Routen von unterschiedlichen Fahrern durchgeführt.

    DATEV setzt, falls ein entsprechender Hinweis auf einen ausdrücklich anderen Termin unterbleibt, die Auslieferung auf 09.00 Uhr. Man befindet sich also in dem oben geschriebenen Schlamassel. Unser Auslieferer hat seine Tour sehr zeitig begonnen, nämlich bereits um 07.00 Uhr, da es sich ohnehin um Bis-soundsoviel-Uhr-Termine handelt.

    Letztendlich hat DHL Express dann doch noch einen Zustellversuch unternommen und wir konnten gegen 15.00 Uhr unsere Auswertungen entgegennehmen. Überflüssig zu erwähnen, dass gegen 10.00 Uhr der normale DHL-Paketdienst die verschütteten Auswertungen dann doch gebracht hat.

    Falls also jemand mit dem Gedanken spielt, nächste Woche auf Express zu setzen, bitte vorher alles Nötige klären.

    Viele Grüße

  • Enno Hegerland
    13.12.2014 16:21 Uhr
    Zitat von Mario Ciarmoli

    Ich versichere Ihnen, es werden jedes Jahr organisatorische Vorkehrungen getroffen und dennoch arbeiten zu dieser Zeit alle Versandmitarbeiter am Limit und geben Ihr Bestes.

    Das wissen die Anwender zu schätzen! Wie heißt es in einem schönen Weihnachtslied: "Alle Jahre wieder ..." Und deshalb richten wir uns bei unseren Versandplanungen grundsätzlich im Dezember darauf ein, zwei zusätzliche Liefertage zu berücksichtigen. Es gab bisher nicht ein einziges Jahr, in dem DATEV durch entsprechende "organisatorische Vorkehrungen" das Problem lösen konnte.
    Aus dieser Sicht, Herr Carmoli, ist Ihre Aussage ein Witz.
    Auch wir haben in letzter Zeit einige dringende Pakete erst ein bis zwei Tage später als üblich bekommen. Aber DATEV ist wie immer natürlich unschuldig.
    Herr Carmoli! Sie sollten bitte das Zusammenspiel zwischen den Verarbeitungszeiten, dem Programm Versandstatus und dem Tracking der Transportunternehmen nicht unterschätzen! Auch wenn der neue Versandstatus mit Verlaub eine Katastrophe ist - aber der Anwender kann hier ganz genau nachvollziehen, wann und wo das Paket gewesen ist. Und da ist in den letzten zwei Wochen die Abholung im Druckzentrum teilweise sehr viel später als üblich.

    Da hilft auch den "Lohn rechtzeitig abrufen" nicht. Bei der Ankündigung der neuen Lohnzeiten (jede Stunde) wurde groß angekündigt, daß die Sendungen in der 10:30er noch am gleichen Tag versendet werden. Als Großkunde kann DATEV doch sicher etwas Druck bei den Transporteuren machen - sonst wird doch groß rumposaunt.

    Nur so nebenbei noch: Wir arbeiten selbstverständlich nicht am Limit. Wir sitzen einfach nur dumm rum und warten auf die Pakete!
    An dieser Stelle mein Dank und meine volle Anerkennung für der anstrengenden Arbeit im Druck- und Versandzentrum. Die Leute dort können ja leider nichts für die Fehlplanungen in der Chefetage. Die ist eben vorzugsweise mit der Produktion von Jahresrückblicken beschäftigt. Das ist natürlich wichtiger als zufriedene Anwender.

    MfG
    E.H.