Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

Auflösung Umsatzsteuer in der Unternehmensplanung

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-2 / 2

    Seite 1 von 1

  • Christian Spannknebel
    26.02.2014 12:00 Uhr

    Folgender Sachverhalt: ein bestehendes Unternehmen (Freiberufler 4/3, Ist-Versteuerung) wird in der WiB angelegt und die Berechnung "Unternehmen planen" wird gestartet. Die Basis-Bilanz 01.01.2014 (ein paar EB-WErte) und das Jahr 2013 mit den Ist-Werten werden eingepflegt.
    In den EB-Werten stehen Forderungen von 80T und als Rückstellungen 12.773,- als Umsatzsteuer nicht fällig.
    Die Grundeinstellungen besagen, dass 50% der Forderungen im aktuellen Monat eingehen und 50% einen Monat später.
    Das Planungscockpit nimmt mir auch schön die Forderungen Vorjahr als Geldzugang, jedoch wird die dadurch ausgelöste Umsatzsteuer nicht im Januar 2014 als Ausgabe durch UStVA angelegt.
    Die Stammdaten bei Forderungen und Rückstellungen USt sind parallel.
    Woran hängt das?
    Christian

  • Tobias Saule
    26.02.2014 15:08 Uhr

    Sehr geehrter Herr Spannknebel,

    wie eben besprochen, konnten wir Ihre Anfrage direkt telefonisch klären.

    Mit freundlichen Grüßen

    Tobias Saule

    Produktmanagement und Service
    Wirtschaftsberatung
    DATEV eG