Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

Warum sollte die BIC bei der Postbank in Verbindung mit der IBAN nicht eindeutig sein? KAREWE verlangt weiterhin Bankleitzahl

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-5 / 5

    Seite 1 von 1

  • Michael Schmid
    25.06.2014 11:24 Uhr

    Hallo Newsgroup,

    bei Einsatz der Stammdaten-Schnittstelle (Stammdaten Debitoren, ASCII) in Kanzlei Rechnungswesen 4.23 wird bei einer Bankverbindung der Postbank neben BIC und IBAN zusätzlich die Bankleitzahl verlangt. Werden Stammdaten ohne die Bankleitzahl geliefert, so wird die Schnittstelle mit einem Fehler abgebrochen und die Daten werden nicht verarbeitet.

    Die telefonische Rückmeldung der Service-Hotline war, dass die BIC bei der Postbank nicht eindeutig sein soll und deswegen die Bankleitzahl zusätzlich benötigt würde.

    Das verstehe ich nicht, weil ich jedenfalls außerhalb der Datev-Software ohne weiteres Überweisungen an einen Zahlungsempfänger bei der Postbank ausschließlich mit IBAN, in Kombination von IBAN und BIC ebenfalls, erledigen kann und diese auch vollständig und richtig ankommen.

    Kann mir jemand mitteilen, warum nun die Bankleitzahl notwendig sein sollte? Möchte die Datev die Bankleitzahl damit am Leben erhalten?

    Wir setzen die Schnittstelle in Verbindung mit einem Vor-System ein, das für neue Kunden keine Bankleitzahl mehr liefert.

    Michael Schmid

  • eine Frage
    25.06.2014 12:31 Uhr

    Ist die BLZ nicht ab der 5. Stelle in der IBAN ablesbar?

  • Michael Schmid
    25.06.2014 20:11 Uhr

    Ja, das ist sie wohl in den meisten Fällen und das ist im Moment auch unser Workaround:

    1. csv-Datei in Excel öffnen
    2. BLZ aus IBAN auslesen (Formel: TEIL(Spalte;5;8)) und csv-Datei wieder abspeichern
    3. anschließender Import in Datev

    Die Schritte 1. und 2. laufen aber manuell und zusätzlich. Zudem entspricht ein manueller Eingriff in eine Schnittstelle nicht den Anforderungen an das interne Kontrollsystem des Mandanten. Immerhin geht es hier um die zwar bewusste und leider notwendige Änderung, jedoch um einen manuellen Eingriff, der wiederum nach dem 4-Augen-Prinzip kontrolliert werden müsste.

    Die Schritte 1. und 2. müssen nach den Vorgaben des Mandanten (Rechnungsaufsichtsamt und Gemeindeprüfungsanstalt) kurzfristig abgestellt werden, wenn es nicht einen berechtigten Grund dafür gibt.

  • eine Frage
    25.06.2014 21:24 Uhr

    Hallo Herr Schmid,
    Entschuldigung, meine Frage war nicht an Sie gerichtet, sondern an die DATEV.
    Wenn die Datev die BLZ wirklich benötigt, kann sie sie doch wie Sie auslesen ...
    Dürfte keine dolle Programmierung bedeuten.

  • Wolfgang Wehner
    27.06.2014 08:59 Uhr

    Sehr geehrter Herr Schmid,

    warum beim Import von Geschäftspartnerdaten in Kanzlei-Rechnungswesen bei Banken, die für mehrere Filialen den gleichen BIC verwenden, zusätzlich die BLZ erforderlich ist, steht im Info-Dok. 1016843 der Informations-Datenbank. Dort finden Sie auch eine Auflistung dieser Banken.

    Aktuell ist geplant, dass zur Version 4.3 (Herbst 2014) bei Eingabe und Import von Empfängerbankverbindungen die IBAN ausreicht, also keine BIC oder BLZ mehr importiert werden muss.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang Wehner
    DATEV eG