Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

Finanzanalyse Verzinsung Konto

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-4 / 4

    Seite 1 von 1

  • Klaus Pfeuffer
    28.11.2014 11:46 Uhr

    Hallo,

    in Finanzanalyse wurden Buchungen aus Kanzleirechnungswesen für ein Konto eingelesen und die Verzinsung berechnet. Die berechneten Zinsen wurden dann manuell in Kanzlei-Rewe gebucht.
    Beim erneuten öffnen der Finanzanalyse werden die Kontoumsätze einschließlich der gebucht Zinsen angezeigt und darauf nochmal Zinsen berechnet.
    Wie kann die Auswertung noch mal ohne die gebuchten Zinsen geöffnet werden?


    Grüße

    Klaus Pfeuffer

  • Philipp Perout
    01.12.2014 09:24 Uhr

    Sehr geehrter Herr Pfeuffer,

    um zu verhindern, dass die von Ihnen gebuchten Zinsen nochmals gerechnet werden (neben den von Finanzanalyse ermittelten), gehen Sie bitte wie folgt vor:

    1) Öffnen Sie den bestehenden Kontokorrentfall
    2) Klicken Sie auf die Schaltfläche FIBU-Angaben
    3) Den Vorgang für kurz- und langfristige Zinsbuchungen stellen Sie bitte auf "Abstimmung" um
    4) Bestätigen Sie mit OK

    Durch den Vorgang Abstimmung werden die gebuchten Zinsen nicht nochmals mit verzinst, aber in den Auswertungen mit angezeigt.
    Wenn Sie auch die reine Anzeige aus der Auswertung draußen haben wollen, dann gehen Sie im Anschluss mit Rechtsklick auf die Buchung mit den Zinsen und wählen den Vorgang "Stornierung".

    Mit freundlichen Grüßen

    Philipp Perout
    DATEV eG
    Produktmanagement und Service Wirtschaftsberatung

  • Christian Kunz
    07.01.2015 10:04 Uhr

    Hallo,

    bei der Verzinsung von Verrechnungskonten im Programm Wirtschaftsberatung wurden nur die Eröffnungsbilanzbuchungen mit Gegenkonto 9000, 9008 und 9009 übernommen, nicht aber manuell über die Gegenkonten 906x bis 909x vorgetragene offene Posten. Ein Teil der Saldovorträge wird also nicht mit verzinst, und damit wird ein falsches Ergebnis produziert.

    Vom Teamservice bekam ich dazu heute diese Antwort:

    "Hierzu habe ich folgende Stellungnahme der Produktentwicklung bekommen:

    Die Konten 9060 bis 9084 haben eine besondere Bedeutung in Kanzlei-Rechnungswesen: Es handelt sich um einen Saldovortrag mit einem Belegdatum aus einem bestimmten Jahr, auch wenn die Buchung aus einem anderen Jahr stammt.
    Beispiel:
    Wenn im Buchungsjahr 2014 zum 1.1. über das Konto 9082 gebucht wird, dann hat diese Buchung das Belegdatum 1.1.2012.
    Wenn nun für ein Finanzanalyse-Kontokorrentkonto alle Buchungssätze für das Jahr 2014 geholt werden sollen, dann werden nur diejenigen Buchungen mit einem Belegdatum des Jahres 2014 geholt. Damit erscheint aber die Buchung über 9082 nicht, da dessen Belegdatum VOR dem Jahr 2014 liegt."

    Diese Antwort erläutert zwar die technische Ursache für den Fehler, rechtfertigt ihn aber nicht. Es ist und bleibt ein Programmfehler, der behoben werden muß. Auch offene Posten mit Vorjahresbelegdatum müssen mit dem Ersatzdatum 1.1. des laufenden Jahres in die Verzinsung übernommen werden.

    Danke im voraus für umgehende Fehlerbeseitigung!

  • Philipp Perout
    09.01.2015 08:43 Uhr

    Sehr geehrter Herr Kunz,

    ergänzende, weil nachträgliche, Saldenvortragsbuchungen offener Posten für vergangene Jahre werden nicht durch die automatische Übernahme in die Finanzanalyse pro unterstützt. Wie Sie richtig feststellen, unterbleibt deshalb die Verzinsung dieser offenen Posten.

    Mit der aktuellen Programmversion können Saldenvortragsbuchungen offener Posten für vergangene Jahre durch die Erfassung der Werte in Finanzanalyse pro als sogenannte Zusatzbewegung berücksichtigt werden. Dadurch wird auch deren Verzinsung sichergestellt.

    Wie Ihnen Herr Pflaumer aus der Produktentwicklung Wirtschaftsberatung inzwischen telefonisch mitteilte, wurde davon ausgegangen, dass die durch das gespeicherte Belegdatum bestimmte Beschränkung auf Sachverhalte des laufenden Jahres auch den fachlichen Anforderungen genügt.

    Wir bedanken uns deshalb für Ihre konstruktiven Anmerkungen und werden die automatische Übernahme der Saldenvortragsbuchungen offener Posten für vergangene Jahre mit der nächsten Programmversion - voraussichtlich im April 2015 - vorsehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Philipp Perout
    DATEV eG
    Produktmanagement und Service Wirtschaftsberatung