Zur DATEV-Community

DATEV Community Archiv

Zurück zur Foren-Übersicht Zurück zum Forum

Fehlerhafte ELSTaM-Daten im Juli 2015 (besonders Baden-Württemberg betroffen)

ARCHIV

Sie befinden sich im Archiv der DATEV-Community

Die DATEV-Newsgroup wurde im November 2015 zur DATEV-Community. Diese Seiten sind ein Archiv der Beiträge aus der bisherigen DATEV-Newsgroup. Sie können hier nicht kommentieren oder neue Themen einstellen. Für neue Kommentare oder Beiträge melden Sie sich einfach in der DATEV-Community an.

zur DATEV-Community

    Einträge 1-15 / 15

    Seite 1 von 1

  • M. E.
    05.08.2015 15:01 Uhr

    Die OFD Karlsruhe teilt mit einem Schreiben vom 4.8.2015 mit:
    Für einzelne Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wurde den Arbeitgebern Anfang Juli die falsche Steuerklasse aus der ELStAM-Datenbank übermittelt (ELStAM = elektronische Lohnsteuer-Abzugsmerkmale; die Red.). So erhielten verheiratete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit bisher Steuerklasse 3 fälschlicherweise Steuerklasse 1 und zwar rückwirkend zum 1.1.2015. Sofern Arbeitgeber die mitgeteilte Steuerklasse angewandt und den Lohnsteuerabzug ab Beginn des Jahres korrigiert haben, haben die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Juli unverschuldet einen zu geringen oder gar keinen Arbeitslohn mehr erhalten.

    Der Fehler beruhte auf einem bundesweiten Fehler in der ELStAM-Datenbank es sind also wahrscheinlich nicht nur Arbeitnehmer in Baden-Württemberg betroffen. Bisher sind allerdings nur Fälle aus dem Südwesten der Republik bekannt.

    Behebung des Fehlers nur manuell möglich

    Die Finanzämter können den Fehler selbst nicht erkennen, sondern sind auf die Hinweise der Betroffenen angewiesen. Falls Sie betroffen sind, müssen Sie also zur Fehlerberichtigung die Korrektur bei ihrem Finanzamt formlos beantragen.

    Sie erhalten dann von ihrem Wohnsitzfinanzamt auf Antrag eine Papierbescheinigung mit der zutreffenden Steuerklasse. Diese Bescheinigung tritt für Sie vorübergehend an die Stelle der elektronischen Lohnsteuer-Abzugsmerkmale. Die auf der Bescheinigung eingetragene Steuerklasse ist für den Lohnsteuerabzug maßgebend. Der Arbeitgeber ist berechtigt, auf der Basis der Papierbescheinigung den Lohnsteuerabzug umgehend zu ändern.

    So kann die aufgrund des Fehlers zu hoch einbehaltene Lohnsteuer korrigiert und erstattet werden.

    Quelle: Steuertipps - Wird Ihr Gehalt (richtig) ausgezahlt?

  • C. H.
    05.08.2015 16:08 Uhr

    Sollte sich das als bundesweites Problem herausstellen, wäre es sinnvoll, über eine Datenanalyse betroffene Fälle ermitteln zu können, so dass beim Mandanten evtl. betroffene Arbeitnehmer sensibilisiert werden.

  • Markus Weber
    05.08.2015 19:47 Uhr

    Wie ist in LODAS die genaue Vorgehensweise, wenn der AN aufgrund der Mitteilung der OFD-Karlsruhe

    OFD Karlsruhe 4.8.2015 ELStAM; Fehlerhafte Lohnsteuerabzugsmerkmale

    eine rückwirkende Papierbescheinigung mit der zutreffenden Steuerklasse vorlegt (die vorübergehend an die Stelle der ELStAM tritt) und die Abrechnungen mit der in dieser Papierbescheinigung bestätigten Steuerklasse umgehend geändert werden sollen und der AG bisher schon am ELStAM-Verfahren teilnimmt?

    Oder muss man da in LODAS für eine endgültige Abrechnung warten, bis geänderte ELStAM zurückgemeldet werden?

  • C. H.
    06.08.2015 08:22 Uhr

    Ok, nun ist es soweit. Diverse Pressemeldungen. Bundesweites Problem. Nicht ganz 30.000 AN. Steuerzahlerbund schwenkt die Keule.

    Und die DATEV unterstützt uns in dieser Sache wie genau? Ich hätte gern eine Übersicht über alle AN in LuG unserer Kanzlei, wo die Steuerklasse aufgrund einer Rückmeldung Anfang Juli von III auf I geändert worden ist, damit ich prüfen kann, ob wir betroffen sind.

    Damit einher geht der nachdrückliche Wunsch, endlich vernünftige Auswertungen zu bekommen, was und wie ELStAM zurückgemeldet werden. Es muss möglich sein, für einen Arbeitnehmer übersichtlich und ganz konkret den Meldeverlauf zu sehen: was wurde wann wie aufgrund welcher Übermittlung der Finanzverwaltung geändert. Es ist unerträglich, dass wir vom Mandanten ständig mit irgendwelchen angeblichen Meldungen der Finanzverwaltung konfrontiert werden (die oft leider in der Phantasie der Arbeitnehmer entspringen) und dann mühsam die mitarbeiterübergreifenden Protokolle auf bloßen Verdacht durchackern müssen, weil ja angeblich "alles falsch" ist... Und im Zweifel reicht nicht mal das, und wir müssen dann noch auf die Kollegen des DATEV-RZ zurückgreifen, die dann per Hand nachschauen. Das kann nicht wahr sein!

    So interessant der "Vermarktungskostenzuschuss eines Filmfonds als partiarisches Darlehen" auch sein mag (Aktuelles auf der DATEV-Startseite), ich glaube, wir haben wahrlich drängendere softwareseitige Baustellen, die man dort beleuchten könnte.

  • M. E.
    06.08.2015 09:27 Uhr

    In meinem Fall (da ging es um eine Vollsperrung, soll wohl auch damit zusammenhängen) ging die Angestellte zum Finanzamt und hat heute die ELStAM-Papierbescheinigung erstellen lassen, die die richtigen Daten ausgeweist.
    Im Folgemonat (bei mir: September) sollen dann laut dem Finanzbeamten wieder die richtigen Daten eingespielt werden.

  • Laura Klaus
    07.08.2015 10:48 Uhr

    Hallo zusammen,

    DATEV kann in diesem Sachverhalt nicht unterstützen. Bitte gehen Sie vor, wie es in der Stellungnahme der OFD Karlsruhe beschrieben ist.

    Freundliche Grüße aus Nürnberg,
    Laura Klaus
    Personalwirtschaft
    DATEV eG

  • C. H.
    07.08.2015 12:32 Uhr

    Frau Klaus, ich danke Ihnen für Ihre Antwort, deren Inhalt ich nicht nachvollziehen kann.

    Sie können das Problem nicht lösen, aber Sie können sehr wohl über eine Datenanalyse den Steuerberatern eine Möglichkeit zur Verfügung stellen, möglicherweise betroffene Fälle zu identifizieren:

    Zeige mir alle Mitarbeiter, wo Anfang Juli per ELStAM-Rückmeldung die Steuerklasse von III auf I geändert worden ist.

    Und dann sind wir als Nutzer sensibilisiert und vorbereitet, wenn die unvermeidlichen Rückfragen kommen.

    Und die programmseitige Frage des Herrn Weber ist erst recht eine Frage, wo Sie helfen könnten.

    Und das eigentliche Kernproblem, das hier in unzähligen Topics im Forum behandelt worden ist, wird an dieser Stelle erneut eklatant deutlich:

    Als Programmnutzer haben wir keinerlei Möglichkeit, den ELStAM-Meldeverlauf für einen Arbeitnehmer einzusehen. Statt dessen müssen wir uns durch zig Protokolle auf Mandantenebene klicken und auf bloßen Verdacht hin uns das heraussuchen, was relevant ist. Das ist nicht tragbar und im Vergleich zu Mitbewerbersoftware auch ziemlich mager.

    In zwei Wochen wird uns unser Kundenverantwortlicher besuchen. Wir werden dieses Thema ansprechen.

  • Ralph Maier
    07.08.2015 12:58 Uhr

    Hallo Frau Klaus,

    ich muss meinem Vorredner schon recht geben: Das "Krisenmanagement" in dieser Angelegenheit wird von Ihnen ja ganz schön "hemdsärmelig" erledigt, in dem auf eine manuelle Prüfung und Abarbeitung einzelner Fälle verwiesen wird.

    Genau hier könnte doch ein fixer Programmierer ein kleines "tool" erstellen (vielleicht sogar ausnahmsweise mal kostenlos), welches kanzleiweit die Mitarbeiter mit Ihren Lohnsteuerklassen der abgerechneten Monate darstellt; spaltenweise oder wie auch immer in einer Übersicht.

    Ganz recht, das darf man von einem Servicedienstleister wie der DATEV schon erwarten.

    Danke !

    Gruß R. Maier

  • Laura Klaus
    07.08.2015 14:55 Uhr

    Hallo Newsgroup,

    folgende Neuigkeit hat sich kurzfristig ergeben:

    Von der OFD konnte der Fehlerzeitraum zwischenzeitlich eingeschränkt werden.

    Falls Sie davon betroffen sind, erhalten Sie zu Ihrer Unterstützung voraussichtlich gegen Ende der nächsten Woche eine Aufstellung der Personalnummern, für die ein Steuerklassenwechsel von 3 auf 1 rückwirkend ab Januar 2015 von ELStAM vorliegt.
    Eine Prüfung, ob es sich tatsächlich um einen Fehler handelt oder die Steuerklasse 1 anzuwenden ist, ist programmseitig jedoch nicht möglich.


    Ein sonniges Wochenende wünscht
    Laura Klaus
    Personalwirtschaft
    DATEV eG

  • Ralph Maier
    07.08.2015 15:38 Uhr

    Hallo Frau Klaus,

    super ! So hat das Hand und Fuß.

    Herzlichen Dank und ebenso schönes Wochenende.

    Gruß R.Maier

  • Markus Weber
    01.10.2015 01:37 Uhr

    Nachdem ja dieser ganze ELStAM-Zauber immer mehr Arbeitnehmer und Lohnabrechner begeistert und die OFD KA auf ihrer Homepage den nächsten Fehler meldet Bundesweiter Fehler in der ELStAM-Datenbank (OFD Karlsruhe 18.9.2015)
    frag ich mal vorsichtig bei Datev an, ob diesmal automatisch und rechtzeitig
    die Listen mit den betroffenen Personalnummern erstellt werden?

    Und da das letzte Mal meine Frage zu der Vorgehensweise in Lodas unbeantwortet blieb, versuch ich´s einfach nochmal. Vllt. klappts ja diesmal ;-)
    Also:
    Wie ist in LODAS die genaue Vorgehensweise, wenn der AN aufgrund der Mitteilung der OFD-Karlsruhe eine rückwirkende Papierbescheinigung mit der zutreffenden Steuerklasse vorlegt (die vorübergehend an die Stelle der ELStAM tritt) und die Abrechnungen mit der in dieser Papierbescheinigung bestätigten Steuerklasse umgehend geändert werden sollen und der AG bisher schon am ELStAM-Verfahren teilnimmt?
    Oder muss man da in LODAS für eine endgültige Abrechnung warten, bis geänderte ELStAM zurückgemeldet werden?

  • M. E.
    01.10.2015 19:14 Uhr

    Wie von der OFD KA beschrieben, kann nach Vorlage der Papierbescheinigung die LSt-Klasse für den bescheinigten Zeitraum rückwirkend in LODAS abgerechnet werden (auch ohne die Rückmeldung der Finanzverwaltung - die kommt dann ein paar Wochen später mit den selben Daten der Papierbescheinigung).

    Derzeit scheint sich ein ähnlicher Fehler wie vom 04.08.2015 mit der September-Abrechnung wiederholt zu haben (Wechsel Steuerklasse 3 zu 1, Kürzung Kinderfreibeträge) - nun allerdings nicht mehr rückwirkend bis Januar 2015 sondern "nur" bis August 2015.

    Bisher hat sich die OFD KA allerdings noch nicht dazu geäußert.

  • Franziska Schottner
    02.10.2015 08:18 Uhr

    Guten Morgen Newsgroup,

    DATEV steht bezüglich der neuen Fehlermeldung vom 18.09.2015 in Kontakt mit der Finanzverwaltung.
    Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich hierbei nicht um einen erneuten Fehler in der ELStAM-Datenbank, sondern um die Rückmeldedaten zur Bereinigung des Fehlers vom 04.08.2015.

    Sobald uns neue Informationen vorliegen werden wir Sie an dieser Stelle informieren.

    @ Markus Weber:
    Ihre Fragen sind nicht vergessen, sobald uns Details vorliegen werden wir diese gerne beantworten.

    Franziska Schottner
    Personalwirtschaft
    DATEV eG

  • Franziska Schottner
    12.10.2015 10:01 Uhr

    Guten Morgen Herr Weber,
    Guten Morgen Newsgroup,

    die Stellungnahme aus meinem letzten Beitrag möchte ich an dieser Stelle noch einmal bestätigen.

    Wurde für verheiratete Arbeitnehmer ursprünglich aufgrund des Fehlers die Lohnsteuerklasse I zurückgemeldet, so wird dies nun mit der Lohnsteuerklasse IV korrigiert.
    Die Vorgabe der Lohnsteuerklassen III und V ist seitens der Finanzverwaltung leider nicht möglich.
    Betroffene Arbeitnehmer müssen sich für diese Fälle direkt an die Finanzverwaltung wenden.

    Legt der Arbeitnehmer eine Papierbescheinigung vor, können die Lohnsteuermerkmale in den Lohnprogrammen erfasst werden.
    Mit der nächsten Monatsliste werden die Lohnsteuermerkmale von der Finanzverwaltung auch elektronisch zurück gemeldet und automatisch hinterlegt.

    Einen guten Wochenstart

    Franziska Schottner
    Personalwirtschaft
    DATEV eG

  • Markus Weber
    04.11.2015 16:42 Uhr

    Heise Ticker heute:

    Finanzverwaltung: Update-Panne führte zu falscher Besteuerung
    Nächstes Update im November

    "Die Panne sollte eine Warnung an diejenigen sein, die meinen, die Digitalisierung der Steuerverwaltung wäre ein geeignetes Instrument, weitere Kosten für Personal und Sachmittel einsparen zu können ,.....

    Anfang November soll der nächste Elstam-Release 1.15.0.0 installiert werden.

    ;-))